Symboldbild Hunger: Junge stürzt sich mit erhobener Gabel auf einen Teller mit Unmengen von Spaghetti
imago imago/Westend61
Symboldbild Hunger: Junge erhebt die Gabel, um einen Teller mit Unmengen von Spaghetti zu essen (Bild: imago imago/Westend61) | Bild: imago imago/Westend61

- Hangry - Wie Essen das Verhalten beeinflusst

Bin ich hungrig (hungry) werde ich schnell wütend oder gereizt (angry). Rachel Lippert verwendet dafür den Begriff "hangry". Die US-Amerikanerin erklärt im Lunchtalk Soup & Science, wie das Gehirn unser Essverhalten steuert und wie unsere Nahrungsaufnahme unseren emotionalen Zustand beeinflussen kann. Von Thomas Prinzler

Thomas Prinzler interviewt Rachel Lippert (Bild: Michael Scherer/TSB)
Bild: Michael Scherer/TSB

Neurowissenschaftlerin Rachel Lippert forscht am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke. Insbesondere interessiert sie auch, ob und wie die mütterliche Ernährung während der Schwangerschaft das Verhalten der Nachkommen im späteren Leben beeinflusst.



Der Lunchtalk Soup & Science ist eine Zusammenarbeit von Inforadio und Technologiestiftung Berlin.

Impressionen aus der Forschung von Dr. Lippert

Mehr Informationen

Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE): Neuronale Schaltkreise