Aufwärts strebender Pfeil in einer Grafik
colourbox
Bild: colourbox

- DIHK hebt Wachstumserwartungen an

Das Vertrauen der Wirtschaft in den Aufschwung nimmt zu. Die Industrie steht beim Wachstum in Deutschland wieder ganz vorn. Der Industrie- und Handels-Spitzenverband DIHK hat in Berlin seine Konjunkturprognose vorgelegt und erwartet ein so starkes Wachstum wie seit Jahren nicht mehr. Ein Beitrag von Johannes Frewel mit Einzelheiten.

Industrie und Handel laufen auf Hochtouren, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag DIHK stockt seine Konjunkturprognose gegenüber den Herbsterwartungen um 0,5 Prozentpunkte auf nun 2,7 Prozent auf. Das Vertrauen in den Aufschwung wachse weiter, fasst  DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben die Stimmung in den befragten 26.000 Unternehmen zusammen.

Fachkräftemangel als Wachstumsrisiko

600.000 neue Jobs sollen im Jahresverlauf entstehen, doch sechs von zehn Unternehmen sehen im Fachkräftemangel ihr größtes Wachstumsrisiko und zeigen sich angesichts der ersten Lohnkostensteigerungen dieses Jahres zudem über die Folgen der Lohnentwicklung skeptisch. Dennoch - der Export bleibe einer der größten Konjunkturlokomotiven für die deutsche Wirtschaft, erwartet DIHK-Konjunkturexpertin Sophia Krietenbrink, denn das weltweit zu konstatierende wirtschaftliche Wachstum erhöhe automatisch den Exportbedarf.

Forderung nach Reform der Unternehmenssteuer

Getrieben werden Konjunktur und Investitionen weiterhin von den niedrigen Leitzinsen in der Eurozone. DIHK-Hauptgeschäftsführer Wansleben fordert von der neuen Bundesregierung eine Steuerreform, um ähnlich wie die USA Unternehmen finanziell zu entlasten. Dies könne die Wirtschaft anschieben, bevor die Zinswende kommt und steigende Zinsen die Konjunktur wieder dämpften. Schließlich gab es die letzte Unternehmenssteuer-Reform vor zehn Jahren - und die müsse auf die aktuellen Gegebenheiten ausgerichtet werden, so Wansleben.

Der Brexit verliert für die deutsche Wirtschaft im gleichen Maße an Schrecken, wie die Konjunktur in der Eurozone derzeit wieder anzieht. In den vergangenen Jahren ist Großbritannien als Markt für deutsche Unternehmen bereits geschrumpft. Die britische Wirtschaft verliert an Schwung und ist beim Wachstum deutlich hinter den EU-Durchschnitt zurückgefallen.

Zurück zur Übersicht

Zentrale Deutsche Börse (Bild: dpa)
dpa

Wirtschaft aktuell

Überregional kompetent - regional vor Ort. Die Wirtschaft im Inforadio wagt Tag für Tag diesen Spagat mit Hintergrund-Informationen, aktuellen Berichten, Live-Gesprächen, Ratgebern und Börsen-Highlights.