Kinder im Flüchtlingslager Nakivale (Bild: ARD-Studio Nairobi/Antje Diekhans)
ARD-Studio Nairobi/Antje Diekhans
Bild: ARD-Studio Nairobi/Antje Diekhans

- Ugandas Willkommenspolitik

Uganda ist das größte Aufnahmeland in Afrika für Geflüchtete. Seine Flüchtlingspolitik hat sich über Jahrzehnte entwickelt und beruht auf einer Willkommenskultur. Doch trotz der äußeren Sicherheit sind die Geflüchteten traumatisiert durch Gewalt und Terror. Von Antje Diekhans

Mit dem Kongo, dem Sudan und dem Südsudan hat Uganda viele Krisenländer in der Nachbarschaft. Das ist ein Grund dafür, dass hier besonders viele Vertriebene ankommen. Doch Uganda hat auch eine eigene "Willkommenspolitik". Anders als in anderen Länder müssen die Flüchtlinge hier nicht in Lagern leben. Sie bekommen Land zugeteilt, auf dem sie etwas anbauen können. Sie können Geld verdienen und dürfen sich frei bewegen. Für viele ist der Neuanfang trotzdem schwierig.

Geflüchtete in Uganda