Symbolbild zu Oratorium "Gleißendes Licht" von Marc Sinan
IMAGO / Jan Eifert
Bild: IMAGO / Jan Eifert

- Gleißendes Licht: Oratorium erinnert an die Shoa

Es ist ein musikalisches Ritual des Erinnerns, das Marc Sinan mit "Gleißendes Licht" gleichzeitig an vier Orten aufführt. In jeder Generation müssten wir uns erneut fragen, wie man an den Holocaust erinnert, sagt der Komponist. Dabei ist sein Anspruch: "Das Erinnern lernen." Von Maria Ossowski

Es ist ein ungewöhnliches Konzert, das der Komponist Marc Sinan am 29. September aufführt. An vier verschiedenen Orten erklingt sein Oratorium "Gleißendes Licht". Der Komponist Marc Sinan hat deutsch-türkisch-armenische Wurzeln. Anlass seines Konzertes aber ist die Geschichte der Juden in Deutschland und der Holocaust. Das Innenministerium fördert das Projekt.

Gleißendes Licht können Sie am Bebelplatz live verfolgen oder im Deutschlandfunk Kultur am 29. September um 20 Uhr. Mit dem Komponisten Marc Sinan hat Maria Ossowski gesprochen.