Walter Homolka, Rabbiner, Gründer und Direktor des Abraham Geiger Kollegs, vor einem Bücherregal.
dpa
Bild: dpa

- "Zentrum für Jüdische Gelehrsamkeit" öffnet in Potsdam

Am Mittwoch eröffnet in Potsdam-Sanssouci das "Europäische Zentrum für jüdische Gelehrsamkeit" - das Herzensprojekt des Rabbiners Walter Homolka, Leiter des Abraham-Geiger-Kollegs. Dieser Campus für Jüdische Theologie, für akademische und praktische Ausbildung unter einem Dach, soll ein Ort der Begegnung werden, sagt Homolka im Gespräch mit Ursula Voßhenrich.

Mit der Eröffnung des Zentrums schließe sich ein Kreis, der weit in die Vergangenheit zurück reicht, erklärt Homolka. "Es ist im Grunde die Vollendung einer Idee, die 1836 Rabbiner Abraham Geiger entwickelt hat", so Homolka. Geiger habe die Emanzipation des Judentums gefordert und das werde erst erreicht, wenn die Ausbildung von Rabbinern der von Pastoren und Priestern gleichgestellt ist.

Über die internationale Wirkung der jüdischen Ausbildung in Deutschland, altbackene Namen und die Wirkung von Gebäuden sprechen Walter Homolka und Ursula Voßheinrich.