Monika Grütters (CDU), Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
dpa
Bild: dpa

- Ist Deutschland noch eine Kulturnation, Frau Grütters?

Im Vergleich zu anderen europäischen Staaten hat Deutschland in der Pandemie äußerst strikt gehandelt, wenn es um Kultureinrichtungen ging. Kulturstaatsministerin Monika Grütters bedauert das, verteidigt die Entscheidung aber auch. Von Maria Ossowski

Monika Grütters ist seit sieben Jahren Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Eigentlich ist Kultur Länder-Hoheit, aber die CDU-Politikerin hat sehr wohl ihre eigenen Pflöcke eingeschlagen.

"Sind hart mit der Kultur umgegangen"

Doch auch sie hat nicht verhindert, dass die Kulturschaffenden in Deutschland weit mehr unter der Pandemie zu leiden hatten als in manch anderem Land: "Tatsächlich bedauere auch ich, dass wir so hart umgegangen sind mit der Kultur in der Vergangenheit und dass – bei allem Respekt vor dem Infektionsschutz – auch viele wissenschaftliche Expertisen überhört worden sind, die auch nachgewiesen haben, dass man sich in den Kinos und Theaterräumen und Konzertsälen nicht wirklich hätte mehr anstecken können als in Lebensmittelläden oder im Baumarkt."

Die Schulen als Maßstab für alles andere

Gleichzeitig verteidigt sie die Maßnahmen: "Der Bund und alle 16 Bundesländer haben sich darauf verständigt, einen totalen Lockdown durchzuführen und auch die Schulen zu schließen. Die waren immer das entscheidende Kriterium. Am Umgang mit Schulen hat man Grunde auch alle anderen Schließungsoptionen bemessen. Und solange die Schulen komplett geschlossen waren, hätte man es in der Bevölkerung kaum vermitteln können, dass Theater offenbleiben."

"Kultur ist der Modus unseres Zusammenlebens"

Dennoch sieht sie die deutsche Kulturlandschaft nicht dauerhaft beschädigt: "Ich bin sicher, dass Deutschland nach wie vor eine führende Kulturnation ist. Wenn wir sagen, Kultur ist so etwas wie der Modus unseres Zusammenlebens, dann gilt das auch trotz einer Pandemie glaube ich nach 15 Monaten Lockdown."