Grafitto auf einer Mauer in Köln-Weiden ( NRW ): Die Pandemie ist eine politische Lüge
Goldmann
Bild: Goldmann

- Wie gefährlich sind Verschwörungsideologen, Katharina Nocun?

Zur Debattenkultur gehören auch Verschwörungserzählungen, die gerade in Corona-Zeiten zum Teil Zehntausende auf die Straße gebracht haben. Die Publizistin und Politikwissenschaftlerin Katharina Nocun befasst sich schon länger mit dem Phänomen und hat dazu wieder ein Buch geschrieben. Ein Gespräch mit Torsten Mandalka

Ihr Buch "True Facts" ist zuletzt im Quadriga Verlag erschienen und ein Ratgeber im Umgang mit Verschwörungstheorien und -ideologen. Sie selbst wurde schon häufiger, auch in ihrer früheren, parteipolitischen Arbeit, mit Verschwörungstheorien konfrontiert. "Menschen, die sich jahrelang in solche Theorien eingegraben haben, kriegen Sie nicht überzeugt", sagt sie. Nocun selbst bekam bereits Morddrohungen aufgrund einiger Blogeinträge über die AfD.

Niemals ein Foto vor der eigenen Haustüre posten

 

Sie selbst sei auch deshalb vorsichtig geworden. "Ich würde niemals ein Foto von mir vor meiner Haustüre posten", sagt sie. Katharina Nocun wurde bereits auf offener Straße angepöbelt, aber ihr wurde auch schon gedankt für ihre Arbeit. In ihrem Buch unterscheide sie zwischen Maßnahmen im öffentlichen und persönlichen Bereich. In Letzterem ist der Umgang mit solchen Theorien am schwierigsten. Sie fände es wichtig, dass man im Privaten aber auch mit Verschwörungstheoretikern in Interaktion gehe, wenn einem diese Menschen am Herzen lägen.

Boulevard-Homestory mit Attila Hildmann

 

Katharina Nocun kritisiert in ihrem Buch aber auch den Umgang der Medien mit bekannten Anhängern solch kruder Verschwörungstheorien. Zuletzt habe es in einer großen deutschen Boulevardzeitung eine Homestory mit dem bekennenden Antisemiten Attila Hildmann gegeben. Dieser werde mittlerweile europaweit gesucht und habe sich vermutlich in die Türkei abgesetzt. "Früher hätte man solchen Holocaust-Leugnern keine solche Plattform gegeben", sagt die Autorin. Da habe sich offenbar etwas verschoben.

Zunehmende Radikalisierung in der Szene

 

Von Politik und Gesellschaft fordere sie einen Neustart. "Da sind wir schon mittendrin", sagt Nocun. Ein Lernprozess habe beispielsweise bereits eingesetzt, dass solche Theorien nicht mehr "lustig" seien. Man müsse sie ernst nehmen. Denn ihre Anhänger radikalisierten sich zusehends. Groß angelegte "Todes- und Feindeslisten" und daneben bereits verübte Anschläge, beispielsweise auf eine ICE-Bahnstrecke in Bayern, zeigten das nur allzu deutlich.

Das Buch

Titel: True Facts - Was gegen Verschwörungserzählungen wirklich hilft

Verlag: Quadriga

Seiten: 176

Erschienen: 28. Mai 2021

Preis: 12 Euro