Unternehmer, Musiker und Vereinsleiter Andrei Kovacs (Bild: Jörn Neumann/ Verein 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland)
Jörn Neumann/ Verein 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland
Bild: Jörn Neumann/ Verein 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

- "Jüdisches Leben soll einfach als normal gesehen werden"

Jüdisches Leben in seiner ganzen Fülle zeigen und etwas gegen Antisemitismus tun, das will das Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Redakteurin Vera Kröning-Menzel hat mit dem Unternehmer, Musiker und Vereinsleiter Andrei Kovacs gesprochen – über die Shoa, das Jubiläum und seine Wünsche für die Zukunft.

Mehr über Veranstaltungen und Hintergründe zu "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" erfahren Sie online unter www.2021jlid.de

auch auf inforadio.de

Symbolbild: Davidsstern auf der Synagoge in Halle (Bild: dpa/ picture alliance/ Jan Woitas)
dpa/ picture alliance/ Jan Woitas

Zukunft für jüdisches Leben

Am Sonntag beginnt das Festjahr "1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland". Aus diesem Anlass fragen wir, wann sich Juden in unserer Region ansiedelten - und welche Zukunft sie heute hier sehen. Und wir stellen die Pläne für die neue Synagoge in Potsdam vor - noch in diesem Jahr soll Baubeginn sein.