Mariette Rissenbeek, Geschäftsführerin der Berlinale, bei der Präsentation der European Shooting Stars im Berlinale-Palast während der Berlinale 2020
dpa
Bild: dpa

- Mariette Rissenbeck über die Berlinale halb und halb

Die Berlinale wird 2021 zweigeteilt: Branchentreffen und Wettbewerb gibt es im März, Publikumsfestival im Juni. Viele Fragen sind da noch offen geblieben und die hat Jakob Bauer mit der Geschäftsführerin der Berlinale Mariette Rissenbeek besprochen.

So richtig viele Informationen konnte man aus der Bekanntgabe der Berlinale kurz vor Weihnachten noch nicht herauslesen. Klar ist: Das Festival wird zweigeteilt, Branchentreffen und Wettbewerb im März, Publikumsfestival im Juni. Aber verliert die Berlinale durch diese Zerrissenheit nicht ihre Strahlkraft? Für die Filmemacher und auch für uns als Publikum?

Berlinale-Geschäftsführerin Marianne Rissenbeek sagt, man werde die Berlinale im Sommer sehr genau beobachten: "Welche Zuschauer kommen dann, welches Publikum haben wir, wie fühlen die Filmemacher sich dann?" Das könnte man dann auch für als Modell für die Zukunft übernehmen: "Die Berlinale dann im Februar zu haben, aber vielleicht zusätzlich größere Veranstaltungen im Sommer, um dieses Sommergefühl zu haben."