Archivbild: Fußballerin Tabea Kemme im Nationaltrikot beim Freundschaftsspiel DFB-Frauen: Deutschland - Frankreich im Jahr 2017 (Bild: picture alliance/augenklick/GES)
picture alliance/augenklick/GES
Bild: picture alliance/augenklick/GES

- Tabea Kemme: "Der Fußball ist meine Leidenschaft"

Tabea Kemme hat die Erfolgs-Ära von Turbine Potsdam maßgeblich mitgeprägt - und darüber hinaus mit der Nationalmannschaft in Rio Olympia-Gold geholt. Über ihre sportlichen Leidenschaften, berufliche Zukunftspläne und die Verbundenheit zu Potsdam hat Kemme mit Sportreporter Lars Becker gesprochen.

Aufgrund ihrer Spielweise und ihrer Ausstrahlung war Kemme eine der populärsten Spielerinnen der Klub-Geschichte von Turbine Potsdam. Anfang des Jahres hat sie ihre Karriere mit gerade mal 28 Jahren verletzungsbedingt beendet.

"Der klassisiche 9-to-5-Job in einer Firma, das ist nicht meins", erzählt Tabea Kemme, die sich auf die Arbeit bei der Polizei vorbereitet. Ihre Inspiration komme vermehrt aus dem Sport, erklärt sie.

"Der Fußball ist meine Leidenschaft. Das ist auch nicht mein Beruf geworden, sondern eine Berufung." Dennoch interessiert sich Tabea Kemme auch für andere Sportarten: "Ich brauche meine Aktivitäten im Wassersport, sei es auch mal, zum Handball zu gehen, bei den Judocas." Wichtig seien die sportlichen Herausforderungen. "Ich liebe es, mit dem Körper zu arbeiten", betont Kemme.