Symbolbild: Kampfsport
imago images / Panthermedia
Bild: imago images / Panthermedia

- Rechte Kampfsportszene: Trainieren für den "Tag X"

Neonazis betreiben oft Kampfsport. Entstanden ist eine rechte Szene, die der Ethnologe Robert Claus beobachtet. Es gebe ein europaweites Netzwerk - und er warne vor rechtsterroristischen Anschlägen, wie er Sportreporter Philipp Büchner erzählt hat.

Nach Recherchen des Ethnologen Robert Claus gibt es in Deutschland und europaweit eine rechtsextreme Kampfsportszene, die für den "Tag X" trainiert. "Der Tag X ist der Tag, an dem sie die Demokratie abschaffen", sagt Claus. Er ist einer der renommiertesten Forscher und Autoren in Deutschland, wenn es um extremistische Gewalt im Sport geht.

Aufrufe, sich für den Kampf zu rüsten

Man finde den Begriff "Tag X" oft mythologisiert. Es gebe keinen konkreten Plan - nur Aufrufe, sich für den Kampf zu rüsten, berichtet Claus. "Was danach kommt, ist völlig undefiniert."

Eindrücke von Kampfsport-Veranstaltungen

Der Wissenschaftler hat mehrere Kampfsport-Veranstaltungen besucht: in Deutschland, Europa und auch in Thailand. "Vor Ort zu sein ermöglicht einem sehr viel, weil man mehr Eindrücke bekommt", sagt Claus. So sei er etwa den Fragen nachgegangen: Welche Kleidung wird getragen? Wie geht die Security mit den Wettkämpfern um?

Netzwerk von "militanten Neonazis"

Es gebe inzwischen ein weitreichendes Netzwerk von "militanten Neonazis" im Kampfsport. Ein Beispiel sei der "Kampf der Nibelungen" mit 100 bis 150 rechten Sportlern, die auf Wettkampf-Niveau trainierten, berichtet Claus.

Ein Mob "im niedrigen fünfstelligen Bereich"

In der Szene würden häufig eigene Fitnessstudios fürs Training geführt. Das Mobilisierungspotenzial in der rechtsextremistischen Kampfsportszene schätzt der Wissenschaftler auf einen "niedrigen fünfstelligen Bereich". So groß könne etwa ein Mob werden. Mit rechtsterroristischen Anschlägen aus der Szene sei zu rechnen.

Verbände, Eventveranstalter und Fitnessstudios können eingreifen

Natürlich gebe es viele Menschen, die Kampfsport ohne politische Hintergründe trainierten, so Claus. In der Szene werde es aber zu häufig toleriert, wenn Menschen mit "militanten Neonazis" zusammen trainierten. Auch Verbände, Eventveranstalter und Fitnessstudios bei der Trainerauswahl könnten nach Meinung von Claus offensiv gegen Rechtsextreme im Kampfsport vorgehen.

Ihr Kampf: Wie Europas extreme Rechte für den Umsturz trainiert

  • Autor: Robert Claus
  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Herausgeber: Die Werkstatt; 1. Auflage (8. Oktober 2020)