Ein Tätowierer sticht ein Tattoo. (Bild: imago/Rene Taut)
imago/Rene Taut
Bild: imago/Rene Taut

- Faszination Tattoo - Kunst, die unter die Haut geht

Am häufigsten tätowieren sich die Italiener, am wenigsten die Israelis und wir Deutschen liegen irgendwo dazwischen. Warum die Bilder unter der Haut so beliebt sind, klärt Birgit Raddatz mit dem Psychologen Dirk Hofmeister. Er forscht an der Universität Leipzig zu Tattoos.

Sie heißen Blue 15 und Green 7: Und die EU berät heute darüber, ob sie die Farbpigmente verbieten lassen will. Diese Pigmente sind essentieller Bestandteil der Tattoofarben Blau und Grün: Heißt also, wenn die EU die Pigmente verbietet, gäbe es bald keine neuen Tattoos mehr in diesen Farben. Das zumindest befürchten die Tätowierer und gehen bereits im Netz auf die Barrikaden.

Tattoos sind aber schon längst nicht mehr aus dem Gesamtbild wegzudenken: Eine Befragung der Zeitschrift Apotheken-Umschau hat ergeben, dass 2019 fast jeder fünfte Deutsche tätowiert war. Dirk Hofmeister ist Tattooforscher an der Universität Leipzig und weiß, was für einen großen gesellschaftlichen Stellenwert Tattoos mittlerweile haben. "In jungen Kreisen, das zeigen zumindest Forschungen, ist fast jeder Zweite tätowiert." Da habe es in den letzten Jahren eine deutliche Steigerung gegeben.

Man will zeigen, dass man etwas Besonderes ist

Vor 20 Jahren waren Tattoos noch eine Männerdomäne. Heutzutage sind es mehr Frauen. Die Gründe seien sehr heterogen, so Hofmeister. Das gehe von individuellen Beweggründen bis hin zu gesellschaftspolitischen. "Man will zeigen, dass man etwas Besonderes ist und das man etwas Besonderes hat, und dass die Tätowierung, die man trägt, das die etwas Besonderes ausdrückt." Dies sei nach vor der Hauptgrund für ein Tattoo. Der zweithäufigste Grund ist ein ästhetischer, allein aufgrund des Motivs. Aber auch Erfahrungen spielten eine große Rolle, beispielsweise um Traumata zu verarbeiten oder die Geburt eines Kindes.

Hofmeister beobachtet darüber hinaus einen gesellschaftlichen Imperativ, sich ständig selbst zu optimieren – eben auch seinen Körper, um sich in dieser rauen Welt zu behaupten. "Man signalisiert mit einer Tätowierung, dass man Schmerz aushalten kann, dass man diesen Schmerz überwunden hat", so der Wissenschaftler. Ein Stück mache man sich hier die Natur zum Untertan, nach dem Motto: "Schaut her, wir können unseren Körper selber gestalten." Das sei aber eher eine tiefenpsychologische Deutung.

Hintergrund

Tätowierfarbe: EU-Länder sollen Verbot prüfen

Auch auf Inforadio.de

Stechen eines Tattoos. (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Tätowierfarben: Kunst oder gefährlicher Krankheitserreger?

Wegen Gesundheitsbedenken plant die EU ein Verbot von bestimmten Grün- und Blaupigmenten. Dagegen hat die Tattooszene eine Petition eingereicht. Inforadio-Reporter Markus Streim hat sich in der Szene umgehört - die zeigt sich wenig begeistert.