Tim Lobinger in MDR-Talkshow "Riverboat" im Juni 2018 (Bild: imago/STAR-MEDIA)
imago/STAR-MEDIA
Bild: imago/STAR-MEDIA

- Tim Lobinger: Den Krebs besiegen

Tim Lobinger war lange Zeit Deutschlands bester Stabhochspringer und knackte als erster Deutscher die Traumhöhe von sechs Metern. Doch dann wurde bei dem dreifachen Vater eine besonders aggressive Form von Blutkrebs diagnostiziert. Nach vier schweren Chemotherapien und einer Stammzellen-Transplantation hat Lobinger wieder ins Leben zurückgefunden. Wie er das geschafft hat, erzählte er Sportreporter Martin Raspe.

Die letzten zwei Jahre habe Lobinger sich stets die Frage gestellt: Wie geht es mir, wo bin ich? Er habe aber jetzt einen absolut stabilen gesundheitlichen Zustand.
Mit dem Status "krebszellenfrei" lasse sich die Zukunft ganz anders planen als die letzten zwei Jahre, sagte der Sportler. Geholfen haben ihm dabei sein Team, aber auch Familie und Freunde - Menschen, die hinter ihm stehen. Aber auch sein Vertrauen in Ärzte und die Medizin haben ihm Kraft gegeben. Über Disziplin und Leistungssport haben er seine Krebserkrankung in Etappen übersetzt, die er zu bewältigen hatte.

Lobinger möchte jetzt nicht mehr Genuss und Lebensfreude bis ins hohe Alter aufschieben - denn er habe erlebt, wie relativ der Begriff der "Zukunft" sein kann. Heute plant er wieder beruflich und privat, zur Zeit seiner Erkrankung sei dies weit weg gewesen für ihn.
Ein Buch über seine Erfahrungen zu schreiben, habe ihm ebenfalls Mut gegeben. Zu Beginn habe er Tagebuch in der Klinik geführt - vor allem um die surreale Situation zu begreifen: Er, der Leistungssportler, soll sich in ein paar Tagen einer Chemotherapie unterziehen. "Für mich war das Reden über meine Krankheit eine große Hilfe", sagt er heute.

Mittlerweile sind Arzttermine normaler geworden. Allerdings müsse er immer noch Medikamente zu sich nehmen - und diese erinnern ihn auch an seine Krebserkrankung.

Buchtipp:
Tim Lobinger
"Verlieren ist keine Option: Mein Kampf gegen den Krebs"
Riva Verlag, April 2018  

Das Gespräch ist eine Wiederholung vom 20. März 2019.