Journalistin Edda Schlager (Bild: rbb/Oliver Soos)
rbb/Oliver Soos
Bild: rbb/Oliver Soos

- Edda Schlager: Unterwegs im asiatischen Post-Sowjet-Reich

Edda Schlager ist die einzige deutsche Journalistin in Zentralasien. Seit fast 15 Jahren lebt sie in Almaty und berichtet über die exotisch klingenden Länder: Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan. Das sind alles Länder, in denen kritische Journalisten verfolgt werden. Über ihre teilweise gefährliche Arbeit hat Inforadio-Redakteur Oliver Soos mit Edda Schlager gesprochen.

Edda Schlager muss oft inkognito unterwegs sein. In Usbekistan wurde sie festgenommen und ausgeflogen. Ihre Berichterstattung ist besonders und wichtig: Denn in Zentralasien gibt es gerade viele spannende Entwicklungen. In Kasachstan ist der Langzeitherrscher Nursultan Nasarbajew nach fast 30 Jahren an der Macht zurückgetreten. Am Sonntag gibt es dort Präsidentschaftswahlen.  

In Usbekistan war vor kurzem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) zu Gast, weil sich das abgeschottete Land langsam öffnet, auch gegenüber deutschen Investoren. Turkmenistan hingegen hat Nordkorea vom letzten Platz auf der weltweiten Rangliste der Pressefreiheit verdrängt.  

Mehr Infos im www:

Homepage von Edda Schlager