Moritz Eggert mit seiner Frau Andrea Heuser bei der Verleihung des Deutschen Musikautorenpreises 2016 (Bild: dpa)
dpa
Bild: dpa

- Moritz Eggert: "Wir brauchen neue Stücke in der Oper"

Die Oper sei antiquiert, frauenfeindlich und kaum zu reformieren, klagt der Münchner Komponist Moritz Eggert. rbb-Kulturredakteurin Maria Ossowski hat mit Moritz Eggert über zeitgemäßes Musiktheater gesprochen.

Am Sonntag führt die Komische Oper Berlin ein neues Werk auf: Eggert komponierte die Musik zu "M - eine Stadt sucht einen Mörder", inszeniert wird das Stück von Intendant Barrie Kosky. Eggert faszinierte vor allem die schwierige Handlung des Filmklassiker von Fritz Lang: Das Thema Pädophilie sei ein Thema der ganzen Gesellschaft: "Eine Gesellschaft könnte auch die Kinder mehr schützen", indem sie Pädophilie als Krankheit erkennen und den Betroffenen helfen würde.  

Eggert will neben den traditionellen Opern auch neue Themen auf die Bühne bringen: "Es gibt ja wirklich genügend gesellschaftliche Themen, mit denen wir im Moment in Deutschland zu tun haben. Warum können die nicht mal auf einer Opernbühne stattfinden?"

Termine im Mai und Juni

So, 05. Mai, 19 Uhr, Uraufführung

Sa, 11. Mai, 19:30 Uhr

Fr, 24. Mai, 19:30 Uhr

So, 09. Juni, 19 Uhr

Sa, 22. Juni, 19:30 Uhr

Mi, 26. Juni, 19:30 Uhr