Ines Geipel, Schriftstellerin und Professorin an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". (Bild: Michael Zalewski)
Michael Zalewski
Bild: Michael Zalewski

- Ines Geipel: Woher kommt der Hass im Osten?

Viele Ostdeutsche fühlen sich als Bürger zweiter Klasse. Mancher fremdelt mit der Zustimmung, die die AfD im Osten erfährt. Ines Geipel, Schriftstellerin und Professorin an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch fragt, woher der Hass und die Fremdenfeindlichkeit im Osten kommen. Ulrike Bieritz hat mit Ines Geipel über ihr neues Buch "Umkämpfte Zone - Mein Bruder, der Osten und der Hass" gesprochen.

In ihrem neuen Buch "Umkämpfte Zone" erläutert Geipel Zeitgeschichte anhand ihrer eigenen Familiengeschichte. Ausgelöst wurde ihre Arbeit vom Tod ihres Bruders, der mit 50 Jahren an einem aggressiven Hirntumor starb und ihr auftrug, "darüber" zu schreiben. Es geht um Schmerz, es geht um ihre eigene Abwehr gegen das Projekt, aber auch um gemeinsame Erinnerungen an die Bilder der Kindheit und Jugend: "Wer waren wir, was waren wir als Generation, und wie sind wir mit 1989 umgegangen?"

Angesichts der Entwicklungen "im Osten" stellen sich viele Menschen die Frage, ob und inwieweit die Vergangenheit aufgearbeitet wurde. "Ich rede das, was nach 1989 an Ruppigkeiten passiert ist, gar nicht weg", sagt Geipel. Es sei ihr darum gegangen, Deutsche Geschichte noch einmal auf eine lange Zeitschiene zu legen. Mit Blick auf ihre eigene Familie und das Schicksal von Großvater, Vater und Bruder spricht sie über "sehr rissige Männermodelle - und die spielen in der jetzigen politischen Auseinandersetzung (...) eine ziemliche Rolle."

Ines Geipel war Leistungssportlerin in der DDR, sie lehrt Verskunst an der Schauspielschule Ernst Busch und schreibt Sachbücher und Romane. Motiviert wird sie "durch die Themen und das Land - das geht mich schließlich was an! Ich bin nach 1989 wahrscheinlich intuitiv auf gesellschaftliche Tabus zugegangen." Dahinter steckte immer auch der Wunsch dass sich etwas ändert - und die Folge, dass der Stoff nicht ausgeht.  

Buch: "Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass" von Ines Geipel

Gebundene Ausgabe: 377 Seiten
erschienen am: 17. März 2019
Verlag: Klett-Cotta

Lesetermine mit Ines Geipel

Hamburg, 9. Mai 2019
Lesung und Gespräch
Literaturzentrum im Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38
22087 Hamburg

Perleberg, 15. Mai 2019 ab 19 Uhr
Lesung und Gespräch
Dokumentationszentrum Perleberg
Karl-Marx-Straße 6
19348 Perleberg

Berlin, 18. Mai 2019 ab 18 Uhr
Lesung und Gespräch bei der 21. Langen Buchnacht in der Oranienstraße
St.-Thomas-Kirche
Bethaniendamm 23-27
10997 Berlin

Dresden, 27. Mai 2019
Podiusmdiskussion
Militärhistorisches Museum
Olbrichtplatz 2
01099 Dresden

München, 26. Juni 2019
Lesung
Tukan-Kreis
Wilhelmstraße 9
80801 München

Fürth, 30. Juni 2019 ab 20 Uhr
Lesung beim "LESEN! Festival"
Kulturforum Fürth - Kleiner Saal
Würzburger Straße 2
90762 Fürth