Teilnehmer einer #FridaysForFuture-Demonstration in Berlin halten Schilder hoch (Bild: imago/IPON)
imago/IPON
Bild: imago/IPON

- #FridaysForFuture: "Es geht um die Zukunft der Erde"

Seit Monaten gehen weltweit Schüler unter dem Motto "Fridays for future" auf die Straße. Sie protestieren gegen den Klimawandel und fordern eine bessere Zukunft. Franziska Wessel (15) aus Berlin und Alexander Grams (16) aus Michendorf organisieren die Proteste in der Region mit. Sie haben Inforadio-Reporter Matthias Bertsch erzählt, warum sie bei diesem Thema so hartnäckig sind.

Die Schüler Franziska Wessel (15) und Alexander Grams (16) (Bild: rbb/Matthias Bertsch)
Die Schüler Franziska Wessel (15) und Alexander Grams (16) Bild: rbb/Matthias Bertsch

Franziska und Alexander fordern eine andere Klimapolitik und haben dabei ganz konkrete Vorstellungen. Sie setzen sich für einen schnellen Kohleausstieg, eine Verkehrswende und eine klimaverträgliche Landwirtschaft ein. "Wenn wir so weiterleben wie wir jetzt leben, dann haben wir keine gute Zukunft", sagt Franziska. "Und wir sind nun mal die Generation, die diesen Klimawandel am meisten erleben wird", fügt Alexander hinzu. 

Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die damit begann, freitags nicht zur Schule zu gehen und stattdessen gegen den Klimawandel zu demonstrieren, sehen sie als Vorbild. "Greta ist einfach ein Symbol für unsere Bewegung", sagt Alexander - und Franziska ergänzt: "Wir verspüren alle diese Angst, wir verspüren diese Wut."  

Die Proteste brachten Alexander einen Schulverweis

Die beiden kritisieren, wie unterschiedlich die Schulen damit umgehen, wenn Schüler an den Protesten teilnehmen. Alexander hat wegen seines Engagements sogar einen Schulverweis bekommen. "Das ist natürlich der völlig falsche Weg", findet er. "Leute, die sich engagieren auch noch zu entmutigen dadurch, dass man bestraft wird." Franziska pflichtet ihm bei: "Ich finde, es geht nicht, dass man einen Verweis dafür bekommt, weil man versucht, die Welt für alle besser zu machen."

Die beiden Schüler sind seit etwa zwei Monaten bei den "Fridays for Future"-Demonstrationen dabei. Was sie mit ihrem Protest bisher erreicht haben, wie Mitschüler ihr Engagement bewerten und wie sich selbst verändert haben - darüber spricht Inforadio-Reporter Matthias Bertsch mit Franziska Wessel und Alexander Grams.  

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.

Auch auf Inforadio.de

Symbolbild: Studentische Initiative gegen den Klimawandel in Karlovy Vary in Tschechien am 15. März 2019. (Bild: imago/ Slavomir Kubes)
imago/ Slavomir Kubes

Schule schwänzen für das Klima - ist das ok?

Wenn Klassenzimmer und Unterrichtsräume am Freitag nicht ganz so voll sind wie sonst, dann könnte das an den Demos für "Fridays for Future" liegen. Schule schwänzen für das Klima  - ist das ok? Hauptstadtstudio-Korrespondent Christopher Jähnert ist einverstanden. Sein Kollege Uwe Lueb meint jedoch: Wenn junge Leute für ihre Zukunft demonstrieren, ist das toll. Aber: doch bitte nicht während der Unterrichtszeit!

Aufkleber mit der Forderung Klimaschutz Jetzt und Fridays For Future (Bild: imago images/Gottfried Czepluch)
imago images/Gottfried Czepluch

Hilse: Bildung und Demonstrationsrecht in Einklang bringen

Weltweit wollen Schüler am Freitag ein Zeichen für mehr Klimaschutz setzen, die Schule schwänzen, um zu demonstrieren. Die Schüler bekommen viel Unterstützung aus allen Teilen von Gesellschaft und Politik. Karsten Hilse sitzt für die AfD im Bundestag und war bisher eher enttäuscht von den jugendlichen Demonstranten.

Archiv: Demonstranten mit dem Schild 'Schule schwänzen für Klimaschutz' auf der Demonstration Fridays for Future Anfang März in Berlin. (Bild: imago/ Stefan Boness/ Ipon)
imago/ Stefan Boness/ Ipon

Die Pädagogik des Klimastreiks

Gestern die Busfahrer, heute die Schüler - in Berlin wird schon wieder gestreikt. Am Freitag um 10 Uhr demonstrieren am Invalidenpark voraussichtlich Tausende Kinder und Jugendliche für eine effektivere Klimapolitik - obwohl sie eigentlich Unterricht hätten. Da fragt sich unser Kolumnist Thomas Hollmann, ob Schulschwänzer beim Direktor tatsächlich um Erlaubnis bitten sollten.