Verschiedene Superfood-Produkte. (Bild: imago/Jochen Tack)
imago/Jochen Tack
Bild: imago/Jochen Tack

- Britta Schautz: Gesund essen muss nicht teuer sein

Auf der Grünen Woche spielt auch der Faktor "Gesundheit" eine große Rolle. Dabei galt vielen nach wie vor die Rechnung: Gesundheit kostet! Gesunde Ernährung, das sei nur was für Leute mit dem nötigen Kleingeld. Stimmt's? Das wollte Inforadio-Redakteur Christian Wildt wissen und bat die Ernährungsexpertin Britta Schautz von der Berliner Verbraucherzentrale, eine bessere Rechnung aufzumachen.  

Muss gesundes Essen automatisch viel kosten? Nein, sagt Ernährungsexpertin Britta Schautz von der Berliner Verbraucherzentrale, zumindest nicht viel Geld: "Ich kann mich auch mit wenig Geld gesund ernähren - das kostet aber Zeit und etwas Arbeit."

Eine Grundregel ist dabei, auf verarbeitete Produkte möglichst zu verzichten: "Fertigprodukte, Tiefkühlpizza, Schokomüsli oder -riegel - das sind Produkte, die sollte ich eher selten essen." Denn diese sogenannten "Convenience"-Produkte enthalten in aller Regel viel Salz, viel Zucker und vor allem viel Fett - "und das sind Stoffe, die man eher meiden möchte."

"Ein Smoothie ist auch nicht gesünder als ein Apfel."

Selbstgemachtes Essen ist in der Regel gesünder und auch billiger, so Britta Schautz: "Ich muss nicht unbedingt einen tollen Wrap essen, der schon fertig verpackt ist. Sondern ich kann sowohl den Wrap selber machen, das verlangt natürlich ein bisschen Arbeit. Aber solange ich nur die Füllung selber mache und die ganz viel Gemüse enthält, ist die günstig und auch gesund. Ein Smoothie ist auch nicht gesünder als ein Apfel. Denn so eine kleine Flasche hat relativ viele Kalorien, viel Zucker. Ein Apfel hält mich viel länger satt und ist in der Regel auch viel billiger."

Wie man sich mit relativ wenig Geld sogar bio ernähren kann, warum sich deutscher Leinsamen keineswegs hinter den gehypten Chia-Samen verstecken muss und wie hilfreich ein guter Plan dabei sein kann, gesund zu essen und dabei Geld zu sparen, erklärt Verbraucherschützerin Britta Schautz im Vis à Vis mit Inforadio-Redakteur Christian Wild.

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.