Sir Peter Torry (Quelle: imago/Jürgen Heinrich)
imago/Jürgen Heinrich
Bild: imago/Jürgen Heinrich

- Ex-Botschafter Torry: "Ich schäme mich für London"

Auch nach der Rede von Premierministerin May von Montag weiß keiner so richtig, wie es mit dem Brexit weitergehen soll. Den Briten scheint der berühmte Pragmatismus abhanden gekommen zu sein. Der ehemalige Botschafter ihrer Majestät Sir Peter Torry lebt heute in Deutschland und in Großbritannien. Im Vis à vis mit Inforadio-Reporterin Sylvia Tiegs erklärt er, wie es zu dieser Situation kommen konnte und trauert um sein Heimatland.

Sie wirbt, sie redet, sie will verhandeln - im britischen Parlament und mit der EU. Premierministerin May hält weiter stur an ihren Brexit-Vorstellungenen fest. Der Deal soll nun einfach besser gemacht werden! Aber mit wem? Viele Freunde oder Partner haben sich noch nicht gezeigt. Und überhaupt: Wo ist der berühmte britische Realitätssinn geblieben - bei ihr und bei vielen anderen Menschen auf den Inseln? Der Sinn für pragmatischen Lösungen und nicht etwa zum Drama ohne Ende?

Sir Peter Torry war Botschafter ihrer Majestät, heute lebt er in Deutschland und in Großbritannien. Auch er muss sich von seinen deutschen Freunden ständig Fragen zum Brexit anhören und ist mittlerweile einigermaßen genervt: "Ich schäme mich ein bisschen dafür, was da in London passiert. Die sogenannte Mutter des Parlaments hat sich in ein Affentheater verwandelt. Ich finde das sehr traurig."

Über die verfahrene Lage und das Verhältnis von Deutschen und Briten spricht Sir Peter Torry mit Inforadio-Reporterin Sylvia Tiegs.

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.