Robert Harting (Bild: imago/STAR MEDIA)
imago/STAR MEDIA
Bild: imago/STAR MEDIA

- Harting: "Das Karriereende hab' ich noch nicht verstanden"

Einer der größten deutschen Sportler hat 2018 die Bühne verlassen. Mit dem sechsten Platz bei der Heim-EM beendete Robert Harting seine beeindruckenede Karriere. Warum der Diskus-Olympiasieger schon mal komplett nackt auf dem Wurfplatz steht, als Kind Geld in die Spardose seiner Eltern steckte oder mit 34 nochmal die deutsche Sprache lernen muss, verrät er Inforadio-Sportreporter Jonas Schützeberg.

Auch Monate nach seinem offiziellen Karriereende hat Rober tHarting das alles noch nicht richtig verarbeitet. "Das versteht man erst, wenn man dauerhaft in einer anderen Lebensphase ist. Aber das bin ich noch nicht. Ich studiere jetzt noch bis zum Sommer fertig und mache meinen Master, trainiere noch ein bisschen, sehe noch die gleichen Leute. Irgendwann wird mein Leben aber andere Anforderungen an mich stellen, dann werde ich merken, dass die Karriere tatsächlich vorbei ist."

Von Einzelkämpfer zum Teamplayer

Seine Frau Julia, ebenfalls eine erfolgreiche Diskuswerferin, hat ihren Mann einst so eingeschätzt: "Seine größte Schwäche ist, dass er immer unzufrieden mit sich selbst ist, weil er immer so hohe Ansprüche an sich hat. Andererseits ist das auch seine größte Stärke." Dem hat Harting selbst nichts hinzuzufügen: "In eine Phase des Genusses zu kommen, fällt mir tatsächlich schwer. Aber der Anspruch an mich selbst hat mich immer weit gebracht. Jetzt überlege ich aber, ob dieser Anspruch weiter dienlich ist. Weil ich mich ja jetzt nicht nur um mich selbst kümmere, sondern auch in Teams arbeite. Da ist eine neue Findungsphase notwendig."

Hartes Finale seiner Karriere

Und mit welchen Gefühlen schaut Robert Harting auf seine Karriere zurück? "Ich habe die letzten vier Jahre hart kämpfen müssen, musste viele Verletzungen und Rückschläge hinnehmen. Dadurch habe ich neue psychische Erfahrungen gemacht und musste plötzlich überall sehr viel Neues lernen. Insgesamt aber hatte ich eine sehr erfolgreiche Karriere. Wichtig ist mir der Langzeitwert: Ich konnte viele Generationen inspirieren und auch auf institutioneller Ebene viel umstoßen. Alles in alles war das also schon ok."

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.