Katja Hecker (Bild: Katja Hecker)
Katja Hecker
Bild: Katja Hecker

- Veränderung persönlich: Mentorin Katja Hecker

Sich beruflich zu verändern, ist gar nicht so leicht - das braucht viel Willen und Kraft. Und oft steht am Anfang die Frage: Wer bin ich denn eigentlich? Business-Mentorin Katja Hecker hilft Selbstständigen und "Berufssuchenden" dabei, die eigene Kraft zu erkennen und zu mobilisieren. Inforadio-Redakteurin Ute Holzhey hat mit ihr gesprochen.

Viele Menschen würden ihre eigene Größe gar nicht erkennen oder würden davon abgehalten, diese zu leben, sagt Hecker. Das Problem liege oft schon in der Erziehung: "Wir werden dazu erzogen, immer schön bescheiden zu sein und bloß nicht zu sehr aufzufallen." Das könne zum Problem werden - gerade wenn man selbstständig wird, denn dann wolle man ja für andere sichtbar sein, so die Mentorin.

Bestimmte Glaubenssätze sorgen laut Hecker dabei für Blockaden, etwa: "Ich kann das sowieso nicht, ich muss noch tausend Ausbildungen machen, bevor ich mich überhaupt da draußen zeigen kann!" oder "Wer will das eigentlich hören, was ich da zu sagen habe?" Solche Selbstzweifel hätten vor allem Frauen, die sich selbstständig machen oder eine Führungsposition übernehmen wollen, erklärt Hecker. Deswegen bietet sie ihr Mentoring insbesondere für Frauen an.

Dabei geht sie als erstes auf die Suche nach der "Superpower" einer Person, wie Hecker es nennt, also nach dem, was die Person einzigartig und besonders macht: "Das ist das, was man ganz automatisch von selbst tut und ist. Es ist das eigene Sein. Das kann man selbst gar nicht erfassen, weil man es einfach ist." Dabei sei genau diese Eigenschaft wichtig für die Selbstständigkeit, weil man sich mit ihr auf dem Markt positionieren könne. Man solle nicht so sehr nach außen schauen, sondern nach innen, rät die Mentorin.

Weitere Infos im Netz:

Die Website von Katja Hecker

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.

Weitere Interviews der Reihe

Die Philosophin Isolde Charim
www.picturedesk.com

Veränderung gesellschaftlich: Philosophin Isolde Charim

Irgendwas ist auch anders geworden in unserer Gesellschaft. Sie kennen bestimmt das Gefühl: Wo gehöre ich hin? Was ist noch deutsch? Besonders heftig äußern sich solche Zweifel beim Thema Zuwanderung. Die Philosophin und Publizistin Isolde Charim kommt aus Österreich. Sie lebt in Wien und beschreibt unser Umfeld als "Pluralisierte Gesellschaft". Inforadio-Reporterin Ursula Voßhenrich hat sie gefragt, was sie damit meint, und wo sie Verbindungen in einem solchen Gemeinwesen sieht.

Babette Renneberg (Bild: Susanne Hase)
Susanne Hase

Veränderung psychologisch: Prof. Babette Renneberg

So ist das mit den guten Vorsätzen für nächste Jahr: Wir nehmen uns was vor und machen es dann doch nicht. Wir halten lieber am Bekannten fest, wohl wissend: Veränderungen sind eigentlich nicht aufzuhalten. Warum ist der Mensch so? Warum werden Veränderungen, über die wir diese Woche in den Vis-à-Vis-Gespräche reden, oft zum Hindernis? Inforadio- Redakteur Christian Wildt begann sein Gespräch mit der Psychologin Prof. Babette Renneberg von der Freien Universität Berlin mit typischen Gedanken zum Jahreswechsel.

Der Publizist, Politikwissenschaftler und Jurist Albrecht von Lucke (Bild: imago/Horst Galuschka)
imago

Veränderung politisch: Albrecht von Lucke

Die SPD ist eine große Partei, die Grünen sind eine kleine, rechts sitzt nur die Union - das waren mal Gewissheiten, die längst nicht mehr gelten. Die politische Landschaft hat sich verändert. Wird das Land dadurch instabiler? Darüber hat Hauptstadt-Korrespondent Alex Krämer mit dem Politikwissenschaftler, Publizisten und Juristen Albrecht von Lucke gesprochen.

Prof. Johannes Vogel, Direktor des Museum für Naturkunde Berlin (Bild: imago/tagesspiegel)
imago stock&people

Veränderung natürlich: Johannes Vogel

Wenn alles so bleiben soll, wie es ist, muss sich alles ändern, heißt es – auch in der Natur. Arten entwickeln sich evolutionär, passen sich veränderten Bedingungen an oder verschwinden. Allerdings sind wir Menschen dabei, die Umweltbedingungen so schnell zu verändern, dass die Evolution nicht hinterherkommt. Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hat darüber mit Johannes Vogel gesprochen, Generaldirektor des Museums für Naturkunde in Berlin.