ARCHIV - Schüler der Klasse 1/2 a der Marie-Curie-Grundschule lesen am 05.12.2016 in der neuen Schulbibliothek der Schule in Frankfurt am Main (Hessen) Bücher.
dpa
Bild: dpa

- "Kinder lernen am besten lesen, wenn Bücher Spaß machen"

Wer kleine Kinder hat, kommt an den Büchern von Kirsten Boie nicht vorbei: Die Geschichten von Ritter Trenk, Juli, oder King-Kong, dem Schulschwein: Die Hamburger Autorin hat über 100 Bücher für Kinder und Jugendliche geschrieben und setzt sich für das Lesenlernen von Kindern ein. Gemeinsam mit Margret Schaaf, der Vorsitzenden des Bundesverbandes MENTOR, versucht sie jetzt mehr Politiker für das Lesenlernen zu interessieren. Denn immer weniger Kinder können das tatsächlich. Inforadio-Redakteurin Anke Burmeister hat mit den beiden gesprochen.

In der internationalen IGLU-Studie, die im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde, steht es Schwarz auf Weiß: Knapp ein Fünftel der Grundschüler kann nicht so gut lesen, um nachher noch zu wissen, worum's ging.

Hohe Bedeutung für die Gesellschaft

"Das heißt, wenn sie dann an eine weiterführende Schule kommen, wo es vorausgesetzt wird, müssen sie scheitern. Die Folgen sind dramatisch - nicht nur für diese Kinder, sondern für die Gesellschaft insgesamt", sagt Kinderbuchautorin Kirsten Boie. 

Die Kinderbuchautorin Kirsten Boie am 06.03.2015 im Literaturhaus in Hamburg.
Kinderbuchautorin Kirsten Boie | Bild: imago/epd

Boie hat deshalb im vergangenen Jahr eine Petition veröffentlicht, die Hamburger Erklärung. Darin fordert sie: "Jedes Kind muss lesen lernen!" Angesprochen sind zunächst die Schulen.

Weil die aber oft keine ausreichenden Kapazitäten hätten, sei die Gesellschaft insgesamt gefordert, ergänzt Margret Schaaf von MENTOR. 

Wörter müssen haften bleiben

Das Prinzip des ehrenamtlichen Engagements ihres Verbandes: "Der Mentor liest mit dem Kind und unterhält sich mit ihm darüber, was sie gelesen haben. So soll sichergestellt werden, dass die Wörter im Kopf haften bleiben", so Schaaf. Mit den Kindern, die gefördert würden, sei in der Vorschulzeit nicht gelesen worden. Deswegen würden sie in der Folge auch ihre Lehrer häufig nicht verstehen.

Lesen lernen mit dem Lieblingsthema

Empfehlung an Eltern von Kinderbuchautorin Kirsten Boie: "Ein Kind wird sehr viel eher lesen lernen, wenn es sich für ein Thema interessiert. Egal ob Raumfahrt oder Fußball. Es bietet sich an, mit einem einfachen Buch zu solch einem Thema anzufangen." 

Infos im Netz

Symbolbild: Ein Junge und ein Mädchen sitzen in Bücher vertieft auf jeweils einer Schaukel. (Bild: imago)
imago

- Brandenburg: Lesen-Lernen mit Fibeln

Brandenburgs Schüler sollen in Zukunft besser lesen und schreiben - das ist das Ziel eines Fünf-Punkte-Plans, den Bildungsministerin Ernst am Mittwoch vorlegte.

Ein Kind liegt zwischen vielen Büchern und schaut sich ein Buch an; Foto: © imago/Thomas Eisenhuth
imago/Thomas Eisenhuth

MENTOR - Die Leselernhelfer

Lesen lernen, Lesekompetenz fördern und die Sprachentwicklung unterstützen, Hilfestellung beim Deutsch lernen bei all dem bietet MENTOR seine Hilfe den Schulen an.

Grundschüler beim Lesenlernen
imago/epd

IGLU-Studie 2016

Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich

 

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.