Touristen am Checkpoint Charlie in Berlin-Mitte (Bild: imago)
imago stock&people
Bild: imago stock&people

- "Das Brandenburger Tor wäre ohne Touristen sehr langweilig"

Eigentlich werden ja alle Menschen zu Touristen, jedenfalls immer dort, wo sie gerade nicht zuhause sind. Also: Gerade die Berliner werden sich weiter mit dem Phänomen Tourismus anfreunden müssen. Aber natürlich - verträglich soll er bleiben für die Stadt und ihre Bewohner! Wie das geht, erforscht Christoph Sommer von der Humboldt-Universität. Tourismus ist längst nicht mehr nur ein wirtschaftspolitisches Thema. Deshalb fordert Sozialgeograph Sommer eine Zusammenarbeit aller Ressorts in Berlin, um ein stadtverträgliches Konzept zu entwickeln.

Museum statt Kneipentouren, Altstadt Spandau statt Kudamm oder Brandenburger Tor? Berlin will beim Tourismus neue Wege gehen und setzt künftig eher auf umfassend interessierte Besucher mit gut gefüllter Brieftasche als auf dauergrölende Partytouristen. Die Hauptstadt wolle stärker auf "Qualitätstourismus" setzen, erklärte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Dienstag nach einer Beratung des neuen Tourismuskonzepts 2018+ im Senat.

"Berlin erleben bedeutet mehr als nur Reichstag und Brandenburger Tor zu besichtigen", sagte Pop. "Die Vielfalt Berlins findet sich in den Kiezen, in den Bezirken - diese Potenziale sollen künftig stärker in den Mittelpunkt gerückt werden." Geplant sind unter anderem neue Vermarktungskonzepte, ein neues, einheitliches Wegeleitsystem und neue Besucherrouten.

Qualitäts- statt Partytouristen

Hintergrund der Pläne sind zum einen ökonomische Erwägungen. Zuletzt hatte sich das Wachstum bei den Übernachtungszahlen verlangsamt, 2017 könnte es nach vorläufigen Einschätzungen sogar erstmals seit 2003 stagnieren. Zudem haben die  Tourismusverantwortlichen festgestellt, dass Kongress- oder Kulturbesucher länger bleiben und mehr Geld in der Stadt lassen.

Das neue Konzept soll aber auch dazu beitragen, dass Einheimische die Besuchermassen weiterhin akzeptieren: In etlichen Stadtteilen sind Anwohner schwer genervt von betrunkenen Partycracks, die für Lärm sorgen und auf die Straßen urinieren.  

Eine-Million-Euro-Fonds für Tourismus und Sport

Ergänzend zum Tourismuskonzept beschloss der Senat auf Vorschlag von Regierungschef Michael Müller (SPD) einen "Fonds für außergewöhnliche touristische und sportbezogene Maßnahmen", der mit jährlich einer Million Euro gefüllt werden soll. Vorschläge, welche Projekte gefördert werden, soll ein neuer, bei Müller angesiedelter Beirat unterbreiten. Ihm werden Vertreter des Senats sowie aus Wirtschaft, Tourismus und Sport angehören.

2016 verbuchten Berliner Hotels und andere Unterkünfte mehr als 31 Millionen Übernachtungen. Der Tourismus gilt mit einem Jahresumsatz von zuletzt rund 11,5 Milliarden Euro als eine der wichtigsten Branchen in der Hauptstadt. Laut Wirtschaftsverwaltung hängen 235.000 Arbeitsplätze daran.  

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.

Auch auf inforadio.de

Touristen an der Eastside Gallery
imago/Jochen Tack

Die Touristen - Fluch und Segen für Berlin

Mehr als 230.000 Menschen in Berlin leben vom Tourismus, Bruttoumsatz: 11,5 Milliarden Euro. Die andere Seite der Medaille: Die Angst vor Verdrängung durch Ferienwohnungen und Kneipen. Auch im Alltag fühlen sich viele Berliner mittlerweile von den Touristen gestört. In Friedrichshain ist die Konkurrenz zwischen Anwohnern und Besuchern besonders zu spüren. Ab dem 29. Januar sind Inforadio-Reporter daher eine ganze Woche in dem Bezirk unterwegs: Wie groß ist die Angst vor Verdrängung, wie viel Geld bringt der Tourismus? Wie verträgt sich der Stolz, eine beliebte europäische Metropole zu sein, mit Lärm und Schmutz in den Partymeilen von Friedrichshain?