Das FEZ: Freizeit- und Erholungszentrum in der Berliner Wuhlheide
Anke Burmeister/ rbb
Bild: Anke Burmeister/ rbb

- 40 Jahre FEZ: Die Wende überlebt

FEZ. Diese drei Buchstaben stehen für das Freizeit- und Erholungszentrum in der Berliner Wuhlheide. Vor 40 Jahren, am 3. Oktober 1979, wurde das FEZ als "Pionierpalast Ernst Thälmann" gegründet und ist heute das größte gemeinnützige Kinder- und Jugendzentrum Europas. Nur durch geschicktes Taktieren konnte es über die Wende gerettet werden. Mittlerweile unterstützt das Land Berlin die Einrichtung mit jährlich acht Millionen Euro. An diesem Samstag wird der Geburtstag groß gefeiert. Inforadio-Reporterin Anke Burmeister hat sich auf eine Zeitreise begeben.

Zum zehnten Geburtstag meines Sohnes fahren wir mit seinen Freunden in die Wuhlheide: Kletterpark, FEZ und dann kommt die alte Pioniereisenbahn umd die Ecke und die Junges rufen begeistert: "Hogwarts-Express". Harry Potter und Pionierpalast Ernst Thälmann dazwischen liegen 40 Jahre.

Bis zum 3. Oktober 1979 hat der Architekt Günter Stahn diesen riesigen Holzbau mit Schwimmhalle, Theaterbühne, Raumfahrtzentrum in den Wald gesetzt: Die Lärchenverkleidung ist über die Jahre fast schwarz geworden. 13 000 Quadratmeter groß, über zehmal so groß ist der wilde Park ringsherum, dort befinden sich Bungalows, Gästehaus, Badesee. Über 80 Mitarbeiter gibt es, einer von zwei Geschäftsführern ist Thomas Liljeberg-Markuse.

Plakat "Eltern Freie Zohne" im FEZ
Bild: Anke Burmeister/ rbb

800 000 große und kleine Besucher kommen im Jahr: Richtig voll wird es an den Wochenenden oder in den Sommerferien, wenn die FEZitty öffnet: Das ist eine Stadt mit eigener Währung, einer Bank, einem Rathaus, Restaurants, Gärtnerei, Tischlerei: Geöffnet von 10 bis 17 Uhr. Am Eingang checken die Kinder ein, arbeiten und verdienen ihr eigenes Geld, die Wuhlis, die sie in der FEZitty ausgeben können.

Es war nach 1989 überhaupt nicht klar, dass es dieses Haus weiterhin geben wird. Disneyworld wollte sich im Pionierpark Ernst Thälmann und im Pionierpalast einkaufen: Ein großer Vergnügungspark mit teuren Eintrittsgelder in der Wuhlheide, das war unvorstellbar für Thomas Krüger. Er war damals Berlins Jugendsenator. Heute ist er Präsident der bundeszentrale für politische Bildung. Ich treffe ihn in seinem Büro am Checkpoint Charlie und er muss immer noch über den Coup lächeln, der ihm mit Unterstützung cleverer Verwaltungsfachleute gelungen ist, anstatt Abwicklung und Verkauf an Disney hieß es perspektivische Abwicklung.

Weltraum im FEZ in Berlin
Bild: Anke Burmeister/ rbb

Auch das Kosmonautenzentrum blieb erhalten, nur dass es heute Orbitall heißt: Kosmonauten werden nicht Astronauten sondern neutral Raumfahrer genannt. Hier können Kinder Raketenstarts simulieren, mit Experten diskutieren und das Labor für eine Geburtagsparty mieten. Das Spacecamp im Sommer wird von Jugendlichen aus aller Welt besucht.

Mit meinem jüngsten Sohn war ich in letzer Zeit öfter im FEZ. Ich habe ihm dann erzählt, dass ich als Kind auch schon hier war, dass es Pioniere gab und Fahnenappelle. Doch da hat er schon nicht mehr zugehört, sondern ist einfach losgerannt, spielen gehen.