Der alte Speicher auf dem Gelände der Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft BEHALA
rbb/Annette Miersch
Bild: rbb/Annette Miersch

- Wie Berlin über das Wasser versorgt wird

Die Abkürzung BEHALA steht in Großbuchstaben an dem großen, alten Speicher am Berliner Westhafen und ist gut zu sehen, wenn man mit der Ringbahn daran vorbeifährt. BEHALA steht für "Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft" und ist die letzte Station unserer Erkundung zum Thema "Wie Berlin versorgt wird". Annette Miersch erforscht seit den Morgenstunden das Gelände und ist dem Güterschiffsverkehr auf der Spur.

Ein Besuch der Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft

    

Auch auf inforadio.de

Güterzüge auf dem Rangierbahnhof Neuseddin
rbb/Annette Miersch

Wie Berlin über die Schiene versorgt wird

Vor 70 Jahren wurden die Westberliner Monate lang mit allem Lebenswichtigen aus der Luft versorgt: Im Spommer 1948 begann die Luftbrücke der Alliierten. Auf welchen Wegen kommen heute Güter aller Art zu den Einwohnern der Hauptstadt? Ein Weg ist - neben Luft und Straße - die Schiene. Annette Miersch ist deshalb ins Brandenburgische zu "DB Cargo" nach Neuseddin gefahren. Dort ist der wichtigste Güter-Rangier-Bahnhof in Nord-Ost-Deutschland.

Hinweisschild zum Luftfracht-Areal am Flughafen Tegel
rbb/Annette Miersch

Wie Berlin über die Luft versorgt wird

Vor 70 Jahren brachten die sogenannten Rosinenbomber in die abgesperrten Berliner West-Sektoren Kohle, Benzin und Lebensmittel. Inforadio geht anlässlich dieses Jubiläums der Frage nach, wie Berlin heute versorgt wird - zum Beispiel aus der Luft. Über diesen Weg werden Güter in Schönefeld und Tegel angeliefert. Am Frachtzentrum Tegel hat Annette Miersch einen Blick hinter die Kulissen gewagt.

Güterverkehrszentrum Berlin Süd - Großbeerem
rbb/Annette Miersch

Wie Berlin über die Straße versorgt wird

Im Sommer vor 70 Jahren begann die Zeit der Luftbrücke nach West-Berlin: Lebensmittel, Kohle, Waren des täglichen Bedarfs - alles kam per Flieger in die abgeriegelten West-Sektoren. Anlässlich einer Gedenkfeier auf dem Platz der Luftbrücke fragen wir uns: Wie wird Berlin heute versorgt? Annette Miersch hat sich am "Güterverkehrszentrum Berlin Süd" in Großbeeren am südlichen Berliner Stadtrand umgesehen.