Demonstration der Israel-Bykott-Bewegung in Berlin
www.imago-images.de
Bild: www.imago-images.de

- Wo beginnt Antisemitismus?

Ist es antisemitisch, Israel einen Apartheidstaat zu nennen? Darf man Mitglieder der Israel-Boykott-Bewegung BDS – Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen – zur Diskussion einladen? Wo endet Kritik an israelischer Regierungspolitik und wo beginnt Antisemitismus? Gespräch mit dem neuen Antisemitismus-Beauftragten des Landes Berlin, Samuel Salzborn.

Literatur zum Thema

Samuel Salzborn:
Kollektive Unschuld
Die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern
Hentrich & Hentrich 2020

Wolfgang Benz (Hrsg.)
Streitfall Antisemitismus. Anspruch auf Deutungsmacht und politische Interessen
Metropol Verlag 2020

Auch auf inforadio.de

ARCHIV: Synagoge in Halle (Saale) nach dem Anschlag (Bild: dpa)
dpa

"Systematischer Antisemitismus ist Teil unseres traurigen Alltags"

Juden in Deutschland werden systematisch bedroht, eben weil sie Juden sind. Es ist ein Leben im Belagerungszustand, das der Journalist und Jurist Ronen Steinke in seinem neuen Buch beschreibt. Steinke zeigt, wie "antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt". Mit Sabina Matthay spricht er über den Terror gegen Menschen jüdischen Glaubens.