Treffen junger Autor*innen © Dave Grossmann
Dave Grossmann/Berliner Festspiele
Bild: Dave Grossmann/Berliner Festspiele

- "Hier werde ich als Schreibender ernst genommen"

In dieser Ausgabe "Quergelesen" widmet sich Nadine Kreuzahler den jungen Schreibenden und stellt das "Treffen Junger Autor*innen" vor, das jährlich im Haus der Berliner Festspiele stattfindet. Sie schaut auf den Wettbewerb für junge Literatur "Open Mike" und spricht mit der Autorin und einstigen Open-Mike-Gewinnerin Lucy Fricke, die jetzt in der Jury sitzt. Außerdem schaut sie auf die literarischen Neuigkeiten der Woche und auf "Das große Experiment", der neue Erzählband des amerikanischen Bestsellerautors Jeffrey Eugenides.

Wie finde ich als Dichterin meine eigene Stimme? Wie schreibe ich einen politischen Essay und wie performe ich meine Texte auf der Bühne? Das sind Fragen, die noch bis Montag beim Treffen junger Autor*innen in Workshops diskutiert werden. Das Treffen ist ein bundesweiter Wettbewerb, die Einladung nach Berlin der Preis. 20 Nachwuchsautoren zwischen 11 und 21 Jahren haben sich durchgesetzt unter fast 600 Bewerbern. Ausgewählt wurden sie von einer neunköpfigen Jury aus Literaturschaffenden, unter ihnen Verlegerin und Dichterin Daniela Seel, die selbst zwei Mal beim Treffen eingeladen war.  

"Open Mike" Literaturwettbewerb

Auch Open Mike ist ein Wettbewerb für junge Literatur. Hier haben schon viele Karrieren begonnen, zum Beispiel die von Karen Duve, Terézia Mora, Tilman Rammstedt und der diesjährigen Buchpreisträgerin Inger-Maria Mahlke. Seit Samstag lesen 20 Autoren und Autorinnen unter 35 Jahren im Haus der Poesie um die Wette. Wer am Sonntagnachmittag die drei Preise mit nach Hause nehmen kann, darüber entscheidet eine dreiköpfige Jury: Katja Lange-Müller, Steffen Popp und Lucy Fricke. Nadine Kreuzahler hat mit Lucy Fricke vor dem Wettbewerb gesprochen. Sie kann sich noch gut daran erinnern, wie aufgeregt sie am Open-Mike-Wochenende 2005 war und was der Open-Mike-Gewinn für sie bedeutet hat.

Jeffrey Eugenides - "Das große Experiment"

"Die Selbstmord-Schwestern", "Middlesex" - Jeffrey Eugenides hat Weltbestseller geschrieben. Liebe und Identitätskrisen sind seine bevorzugten Themen. Am 20. November erscheint im Rowohlt Verlag sein neues Buch Das große Experiment, ein Band mit Erzählungen. Inforadio-Rezensentin Renée Zucker hat es gelesen, ist aber nicht wirklich begeistert.

André Herzberg - "Was aus uns geworden ist"

Der Frontmann der Rockband "Pankow" André Herzberg schreibt auch schon länger Bücher. Sein neuer Roman heißt "Was aus uns geworden ist" und erzählt von Kindern jüdischer Eltern in der DDR und nach der Wende: Ein stark autobiografisch geprägtes Buch. Am Samstag, den 24. November liest der Schauspieler Alexander Scheer aus Herzbergs Roman "Was aus uns geworden ist" im Schloss Neuhardenberg.

Sendung

Die Schauspielerin Sophie Nelisse als Liesel Meminger in einer Filmszene des Kinofilms "Die Bücherdiebin". (Bild: dpa)
dpa

Quergelesen

Das Literatur-Magazin bietet Interviews und Gespräche mit Literaten und Verlegern, berichtet über Preise und Preisträger von Büchner bis Bachmann sowie über Festivals und Lesungen.