Porträt der englischen Schriftstellerin Mary Shelley, Autorin von "Frankenstein oder Der moderne Prometheus"
imago/Leemage
Bild: imago/Leemage

- Faszination des Frankenstein-Mythos

In der ersten Ausgabe "Quergelesen" des neuen Jahres geht es um die Urgestalt des Horrors: Vor 200 Jahren erschien der Roman "Frankenstein" von Mary Shelley, und pünktlich zum Jubiläum gibt es eine neu überarbeitete Fassung der Originalausgabe in der Übersetzung von Alexander Pechmann. Außerdem: Ein neues Buch zeigt Hans Fallada von einer bisher unbekannten Seite, und Renée Zucker stellt den ersten Roman des Autors und TV-Serien-Produzenten Matthew Weiner vor.

   

Tipp für Nachwuchsautoren

THEO-Wettbewerb

Noch bis zum 15. Januar können Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren ihre Texte beim THEO einreichen - dem Berlin-Brandenburger Preis für Junge Literatur. Das Thema diesmal: "Zwischenräume".

Alle, die eine Idee dazu haben, können ihre Gedichte und Kurzgeschichten einschicken. Der THEO wird von Schreibende Schüler e.V. und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben.

Buchinfos und Beiträge zum Nachhören

RSS-Feed
  • Mary Shelley 

    rbb

    Frankenstein

    oder Der moderne Prometheus
    Roman
    Übersetzt von Alexander Pechmann
    Mit Nachwort von Georg Klein
    ISBN: 978-3-7175-2370-3
    € 22,00
    Verlag Manesse

    Nadine Kreuzahler im Gespräch mit Alexander Pechmann, der "Frankenstein" schon einmal übersetzt  hatte - auch andere Werke von Mary Shelley und eine Biografie über sie geschrieben hatte - über seine Neuübersetzung des Klassikers.

  • Hans Fallada 

    rbb

    Junge Liebe zwischen Trümmern

    Herausgeber: Peter Walther
    298 Seiten
    ISBN: 978-3-351-03709-3
    € 20,00
    Verlag Aufbau

    Annemarie Stoltenberg
    ist mit dem Erzählband tief in die Abgründe von Hans Fallada, geboren als Rudolf Ditzen, hinabgestiegen.

  • Matthew Weiner 

    rbb

    Alles über Heather

    Roman
    Übersetzt von: Bernhard Robben
    144 Seiten
    ISBN:  978-3-498-09463-8
    (auch als E-Book erhältlich)
    € 16,00
    Verlag Rowohlt

    Eine Rezension von Renée Zucker. Sie kann die Begeisterung, die manche Prominente über das Buch geäußert haben, leider nicht nachvollziehen.

  • Max Goldt 

    rbb

    Der Mann mit dem Mireille-Mathieu-Bart

    Hörbuch
    2 CDs
    158 Minuten Laufzeit
    ISBN 978-3-95713-076-1
    € 20,00
    Verlag Hörbuch Hamburg

    Eine Hörprobe mit Max Goldt
    Am 12. Januar liest der Autor ab 20:00 Uhr in den Neuen Kammerspielen in Kleinmachnow

  • Max Goldt 

    Lippen abwischen und lächeln

    Die prachtvollsten Texte 2003 bis 2014
    512 Seiten
    ISBN:  978-3-87134-177-9
    € 24,95
    Verlag Rowohlt

Neuigkeiten der literarischen Woche

+++ Erst im November hatte er seinen neuen Roman "Meine Eltern" veröffentlicht, nun ist der Schriftsteller Aharon Appelfeld mit 85 Jahren in der Nacht zum 4. Januar in einem Krankenhaus in der Nähe von Tel Aviv gestorben. Er hatte den Holocaust überlebt, kam als Jugendlicher alleine nach Palästina und wurde zu einer der wichtigsten Stimmen der israelischen Literatur. Sein Lebensthema: das jüdische Leben in Europa vor und nach dem Massenmord an den Juden. Immer wieder ging es in seinen Büchern um Kindheitserinnerungen aus Osteuropa. Er stammte aus Czernowitz, damals Rumänien, heute die Ukraine. Über die Shoa selbst schrieb er in seinen 46 Büchern kaum. Denn ihre Wirklichkeit gehe über jedes Vorstellungsvermögen hinaus, sagte Appelfeld.

+++ Dem deutschen Buchmarkt geht es schlecht. Die Umsätze sinken um zwei Prozent quer durch alle Genres und Verlage. Das sagen die Zahlen für das Jahr 2017, die der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am 4. Januar bekannt gegeben hat. Die stationären Buchhandlungen haben sogar ein Minus von drei Prozent gemacht. 2016 hatte es noch ein Umsatzplus gegeben.

Sendung

Die Schauspielerin Sophie Nelisse als Liesel Meminger in einer Filmszene des Kinofilms "Die Bücherdiebin". (Bild: dpa)
dpa

Quergelesen

Das Literatur-Magazin bietet Interviews und Gespräche mit Literaten und Verlegern, berichtet über Preise und Preisträger von Büchner bis Bachmann sowie über Festivals und Lesungen.