Live-Konzert von "Die Nerven"
imago/Votos-Roland Owsnitzki
Bild: imago/Votos-Roland Owsnitzki

- Krach mit Köpfchen: Die Nerven

Ganz offensiv unpolitisch präsentiert sich die Band "Die Nerven". Sie möchten niemanden vorschreiben, was man zu denken habe, sagen sie. Gerade waren sie mit ihrem neuen Album auf Tour. Corinne Orlowski hat es sich angehört und nachgefragt, was ihre Kunst bewegen soll.

Intensiver Krach mit Köpfchen ist die schrabbelige Musik von der Rockband "Die Nerve". Eigentlich wollen sie gar nicht auf die Nerven gehen. Viel lieber möchten sie Musik machen, die vielen Leuten gefällt, ohne dabei eine Meinung aufzudrücken. In stilistisch vielfältigen und eingängigen Songs singen sie über Selbstoptimierungszwang im digitalen Zeitalter, über das Ungewisse der Zukunft, Lügen und Hass. Sänger Max Rieger erklärt: "Die Themen unserer Songs reflektieren das, was uns und andere Leute umtreibt - als Grundrauschen durch die Gesellschaft geht."

Musik, die vielen gefällt

Dabei ist die Philosophie der Nerven etwas widersprüchlich, denn eigentlich möchte die Band als explizit unpolitisch wahrgenommen werden: "Wir kommen nicht mit Parolen und Meinungen um die Ecke. Uns interessiert, was es mit dem Einzelnen macht in einer Welt, wo der Konsens zu herrschen scheint, dass alles auseinanderbricht und Jahrhunderte der Zivilisation auf der Kippe zu stehen scheinen," sagt Rieger.

Also Rückzug ins Private, und da die Nerven nicht für andere sprechen wollen, zeigen sie, wie die aktuellen Themen auf sie selber wirken - Max Rieger: "Es gibt ja auch viele Leute, die mit dem Politischen innerhalb der Musik nicht viel zu tun haben wollen und für die soll das Ganze eben auch funktionieren."

Der Sound: aufregend, wütend und kritisch

Vor kurzem ist ihr viertes Album "Fake" erschienen. Der Titel so reißerisch wie ihre Musik. Hier will jemand auffallen und das tun die Nerven auch. Von Youtube-Kritikern bis zum Feuilleton wird "Fake" durchweg als das bisher beste deutsche Album des Jahres gefeiert. Ein bisschen ähneln sie ungewollt Tocotronic oder Sonic Youth und haben doch ihren eigenen aufregenden, wütend und kritischen Sound gefunden. Die Nerven spielen die Musik der Stunde, oder besser gesagt, ihrer Stunde, ihrer Generation.

Themen und Kunst der jungen Generation

RSS-Feed
  • Magdalena Bienert 

    Die deutsche Rapperin Sookee
    imago/Christian Grube

    Die Rapperin Sookee

    Die Zukunft ist feministisch – und am besten unabhängig vom Geschlecht. So wünscht es sich die Berliner Rapperin Sookee und macht Hoffnung, dass zumindest ein kleiner Teil der Hip-Hop-Szene keine Angst hat, weiter gegen veraltete Geschlechterbilder anzurappen. Die 35-Jährige hat mit Magdalena Bienert über die Zukunft des Deutschen Hip Hop gesprochen - und über Fragen, die dann vielleicht endlich überflüssig sind.

  • Judith Kochendörfer 

    Die Youtuber "Datteltäter"
    imago/Felix Jason

    Youtube-Satire: Die Datteltäter

    Die "Datteltäter" sind keine Terroristen, die Bomben aus Früchten bauen, sondern eine junge Multikulti-Satiretruppe, die seit drei Jahren Video-Sketche auf Youtube und Facebook veröffentlicht und innerhalb kurzer Zeit nicht nur eine große Fangemeinde bekommen hat, sondern auch den Grimme Online Award 2017. Judith Kochendörfer stellt die Truppe vor.

  • Susanne Bruha 

    Die App "refrakt" - Building Castles
    refrakt

    Die App "refrakt"

    Die Digitalisierung beeinflusst mittlerweile alle Lebensbereiche - vor allem über das Smartphone. Wie es uns bei der politischen Willensbildung beeinflussen kann, das erforscht die App "refrakt". Susanne Bruha hat sich die App angesehen und die Macher getroffen.

Auch auf inforadio.de

Probe Staatsballett "Herrumbre" (Bild: dpa)
dpa

Kultur

Der Wegweiser durch die weite Berlin-Brandenburgische Kulturlandschaft: Premierenkritiken, Film- und Musik-Tipps, Buchbesprechungen und Rundgänge durch aktuelle Ausstellungen. Die Kultur präsentiert das Wichtigste aus den Theater- und Kinosälen, Opern- und Konzerthäusern, Museen und Galerien und anderen Kulturräumen der Region und darüberhinaus.