Interviews

Interview
Colourbox
Ein aufgebautes Behandlungszentrum auf einem Feld mitten in New York in der Coronakrise (Bild: imago images / ZUMA Wire)
imago images / ZUMA Wire

Coronavirus in New York: "Es ist fast apokalyptisch"

In den USA ist New York besonders schwer vom Coronavirus betroffen. Mittlerweile stehe die pulsierende Metropole still, erzählt Andrea Ostheimer, Leiterin der Konrad-Adenauer-Stiftung in New York. Die New Yorker hätten die Dimension der Krise verstanden.

Eine Frau tippt auf ihrem Smartphone.
Zoonar.com/Axel Bueckert/picture-alliance

Von Notz: "Freiwilligkeit ist der Schlüssel der Corona-App"

Die Ausbreitung des Coronavirus ist nicht mehr zu stoppen: Es geht um eine Verlangsamung. Eine Corona-App könnte helfen Infektionsketten zu stoppen. Der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, befürwortet Tracking-Apps. Die Nutzung müsse aber freiwillig sein, sagt er.

Norbert Röttgen, (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, fasst sich bei einer Pressekonferenz ans Kinn. Foto: Christoph Soeder/dpa
dpa

Röttgen: NATO muss sich neu definieren

Die Corona-Pandemie breitet sich in allen Lebenslagen der Menschheit aus. Auch die NATO muss sich Lösungswege überlegen. Vor dem Hintergrund der Pandemie müsse sie sich neu definieren, sagt Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags.

Symbolbild Kindershospiz: Ein Teddy sitzt auf einem Bett im Kindertageshospiz «Sonnentag» in Frankfurt (Oder).
ZB/Pleul/dpa/picture-alliance

Kinderhospiz in der Coronakrise: "Es ist herzzerreißend"

Die Coronakrise legt die ganze Bevölkerung lahm. Doch in manchen Bereichen gibt es keinen Stillstand. So auch im Kinderhospiz "Berliner Herz". Die angeordneten Abstandsmaßnahmen fallen hier doppelt so schwer. Leiterin Anke Haase erklärt, wie die Arbeit trotz Pandemie weitergeht.

ARCHIV - 24.09.2018, Griechenland, Mitilini: Eine Asylsuchende wartet darauf vom Hafen von Mitilini mit einer Fähre nach Athen zu gelangen. Um Italien und Griechenland zu entlasten, hatten die EU-Staaten Umverteilung von bis zu 160 000 Asylsuchenden beschlossen. Tschechien, Ungarn und Polen weigerten sich allerdings, sich daran wie vorgesehen zu beteiligen - obwohl der EuGH die Rechtmäßigkeit der Entscheidung in einem späteren Urteil bestätigt hat. Dagegen klagte die EU-Kommission, die in der Staatengemeinschaft unter anderem die Einhaltung von EU-Recht überwacht. Foto: Socrates Baltagiannis/dpa
dpa/Baltagiannis

EuGH-Urteil: Umverteilung von Asylsuchenden

Polen, Tschechien und Ungarn haben mit ihrer Weigerung gegen eine Verteilung von Flüchtlingen auf alle EU-Länder gegen EU-Recht verstoßen, hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Gigi Deppe aus der ARD-Rechtsredaktion in Karlsruhe berichtet von den Details.

ARCHIV - 23.06.2018, Sachsen-Anhalt, Burgscheidungen: Eine Teilnehmerin des Treffens des rechtsnationalen "Flügels" der AfD wartet mit AfD-Schirm und Beutel mit dem Portraitbild von Björn Höcke, AfD-Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag, vor dem Schloss in Burgscheidungen auf Einlass.
ZB/dpa/Schmidt

Spaltet sich die AfD?

AfD-Chef Jörg Meuthen hat in einem Interview eine mögliche Abspaltung des rechtsnationalen Parteiflügels um den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke angesprochen. Was läuft im Hintergrund in der Partei ab? Davon berichtet Hauptstadtkorrespondentin Isabel Reifenrath.

Interview-Archiv

  • Der Bezirksbürgermeister von Mitte Stephan von Dassel. (Bild: imago/Bernd Friedel)
    imago/Bernd Friedel

    Mitte-Bürgermeister will beengte Familien "kreativ" entlasten

    Stephan von Dassel (Bündnis 90/Grüne), Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, hat Bußgelder bei Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen verteidigt. Familien, die gerade viel Zeit auf engem Raum verbringen müssen, will er entlasten - und dabei auch kreative Lösungen finden.

    Ein BVG-Bus am Berliner Dom. (Bild: imago/snapshot)
    imago/snapshot

    "Generell ist es ruhig, schon fast gruselig"

    Home Office - so lautet die Ansage der Arbeitgeber*Innen, um die Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich einzudämmen. Traute Meyer ist Busfahrerin bei der BVG. Von Zuhause arbeiten ist für sie keine Option.

    Dietmar Woidke bei einer Pressekonferenz
    ZB/picture-alliance

    "Wer sich nicht an Regeln hält, muss einen Preis zahlen"

    Der Brandenburger Landtag verabschiedet am Mittwoch in einer Sondersitzung seinen Corona-Rettungsschirm. Für dieses Jahr werde er reichen, sagt Ministerpräsident Dietmar Woidke. Was danach komme, bleibe ungewiss. Das Ende der Corona-Krise sei noch lange nicht in Sicht. 

    Eine Mutter und eine Tochter sitzen auf einem Bett und schauen jeweils auf einen Laptop (Bild: picture alliance / Photoshot)
    picture alliance / Photoshot

    Kompromisse machen den Corona-Alltag einfacher

    In der Corona-Krise sind die Schulen und Kitas geschlossen. Die Kinder verbringen mehr Zeit zu Hause, oft auf engem Raum mit den Eltern, die im Home Office arbeiten. Sabine Bresche ist Beraterin beim Kinderschutzbund Berlin. Kompromisse und Zuhören seien zwei entscheidende Faktoren in dieser Situation, sagt sie.

    Pflegerin hilft einem Patienten
    Zoonar.com/Robert Kneschke/dpa/picture-alliance

    Pflege: "Die Beschäftigten haben viel mehr verdient"

    Mitarbeiter*innen in der Pflege beklagen schon lange eine zu geringe Bezahlung für die harte und wichtige Arbeit, die sie leisten. Sylvia Bühler von der Dienstleistungsgesellschafft erklärt, wie die aktuelle Lage aussieht. Außerdem fordert sie, dass die Pfleger*innen 500 Euro mehr bekommen.

    Messehalle 26 auf dem Berliner Messegelände. Hier soll ein Krankenhaus für Corona-Kranke entstehen (Bild: imago images / Joko)
    imago images / Joko

    Berliner Covid-19-Behandlungszentrum wird aufgebaut

    Am Mittwoch hat der Bau des Corona-Notfall-Behandlungszentrum auf dem Berliner Messegelände begonnen. Die Halle 26 an der Jafféstraße soll zu einem Zentrum mit bis zu 1000 Betten umgebaut werden. Rbb-Reporter Sebastian Schöbel war bei der offiziellen Besichtigung dabei.

  • Ein Logistik-Arbeiter beim Ausladen eines LKW. (Bild: imago/Manfred Segerer)
    imago/Manfred Segerer

    "Wir mussten sehr stark improvisieren"

    In der Lebensmittellogistik ist die Arbeitsbelastung hoch in diesen Tagen. Besonders Supermärkte und Drogerien müssen täglich mit großen Mengen an Produkten versorgt werden. Matthias Ziegenhagen ist Niederlassungsleiter des Logistikriesen Nagel-Group. Hier erzählt er von seinem arbeitsreichen Alltag.

    Jemand schaut sich in einem Labor einen Träger mit Bakterien an (Bild: dpa)
    dpa

    Virologe Drexler: Die klinische Forschung läuft nun massiv an

    Der Virologe Jan Felix Drexler von der Berliner Charité befasst sich mit dem Erbgut von Viren. Er spricht über die Forschung am Coronavirus und warum man einen wichtigen Vorsprung habe. Außerdem erklärt er, wie es sich anfühlt, so massiv im öffentlichen Fokus zu stehen.

    Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop bei einer Pressekonferenz (Bild: imago images / Christian Ditsch)
    imago images / Christian Ditsch

    Pop: "Das sind keine leichten Entscheidungen"

    Nach einer Umfrage der Berliner IHK fürchtet ein Drittel der Berliner Unternehmen die Insolvenz. Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) spricht über die Folgen der Coronakrise für die Unternehmen. Außerdem erklärt sie, wie der Senat die Auswirkungen dämpfen will und wann die Bundesmittel für die mittelständischen Unternehmen kommen.

    Eine Frau sitzt müde im Home Office. (Bild: imago/photothek)
    imago/photothek

    Arbeit in Zeiten von Corona

    Viele Arbeitnehmer sitzen mittlerweile im Home Office. Diese Arbeitsumgebung bringt ganz neue Herausforderungen mit sich. Nicole Wronski ist Psychologin und New-Work-Beraterin und beschäftigt sich schon lange mit dem Thema. Mit ihr klären wir die Frage, wie man sich und die Zusammenarbeit mit dem Betrieb organisieren sollte.

    Ungarns Premierminister Viktor Orban hält eine Rede. (Bild: imago/Xinhua)
    imago/Xinhua

    "Ungarische Schritte untergraben die europäischen Werte"

    Das ungarische Parlament hat gegen die Stimmen der Opposition ein Notstandsgesetz verabschiedet. Dadurch kann Regierungschef Viktor Orbán per Dekreten regieren. Professor András Inotai kritisiert die Einschränkung parlamentarischer Arbeit und die Militärpräsenz im Land.

    Eingang einer Agentur für Arbeit. (Bild: imago/Jan Huebner)
    imago/Jan Huebner

    Arbeitsmarkt: Mehr Kurzarbeit in der Region

    Wie wirken sich die Corona-Pandemie und die Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus auf den Arbeitsmarkt aus? Die aktuellen Arbeitslosenzahlen bilden das noch nicht ab. Bernd Becking, Chef der Bundesagentur für Arbeit in der Region gibt einen Überblick über die Lage.

    Mehrere Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel (Bild: imago images / photonews.at)
    imago images / photonews.at

    Pandemie-Planung: Gesundheitswesen braucht Vorräte

    Aktuell werden diverse Maßnahmen ergriffen, um der Coronapandemie zu begegnen. 2013 haben Wissenschaftler eine Pandemie schon mal durchgespielt. Professor Peer Rechenbach hat an der Erstellung des Szenarios mitgewirkt. Er vergleicht die Pläne mit der aktuellen Situation.

  • Corona-Tests im Labor
    dpa

    Labormediziner: Massentests wären fatal für Risikogruppen

    Als eine Lösung in der Corona-Pandemie kommt immer wieder der Vorschlag "Tests für alle" ins Gespräch. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbandes deutscher Laborärzte, hält davon nichts. Das Problem aus seiner Sicht: Zu große Verzögerungen bei der Herausgabe der Ergebnisse.

    Symbolbild: Ein Junge mit einem Skateboard
    imago images / imagebroker

    "Zwei Meter Abstand können wir gar nicht wahren"

    Sozialarbeit im Homeoffice geht nicht. Menschen wie die Sozialpädagogin Susanne müssen in der Coronakrise besonders kreativ und einfühlsam sein. Sie arbeitet in einer Jugendwohneinrichtung für Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren.

    Ein Handwerker arbeitet an einem Fenster
    imago images / Design Pics

    "Bei vielen Betrieben brennt die Hütte"

    Von der Corona-Krise sind auch viele Handwerksbetriebe betroffen. Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Berliner Handwerkskammer, fordert hier schnelle und unbürokratische Hilfsprogramme. Er sagt aber auch: Subventionsbetrüger müsse man später zur Rechenschaft ziehen.

    Symbolfoto: Ein Paar in seinem Wohnzimmer
    imago images / Westend61

    Beziehungen in Zeiten von Corona

    Die Coronakrise zwingt Paare und Familien, fast immer zusammen zu Hause zu sein. Das geht kaum spurlos an einem vorbei. Über die Tücken aber auch die Chancen für Beziehungen haben wir mit der Paar- und Familientherapeutin Cornelia Emunds gesprochen.

    Einganstür des Hanns-Lilje-Pflegeheim in Wolfsburg. (Bild: imago/regios24)
    imago/regios24

    Wolfsburg: 15 Tote in Pflegeheim und Infizierte in Klinik

    In Wolfsburg sind 15 Bewohner eines Alten- und Pflegeheims gestorben, alle waren mit dem Corona-Virus infiziert. Außerdem kann das Klinikum Wolfsburg nicht mehr richtig arbeiten, weil mehrere Mitarbeiter infiziert sind. Über die Situation in der niedersächsischen Stadt berichtet Reporter Sebastian Dettmer.

    Sinkendes Liniendiagramm auf Aktienmarkt-Bildschirm (Bild: imago images / Ikon Images)
    imago images / Ikon Images

    Corona-Folgen: Wirtschaftsexperten erwarten Rezession

    Im Eiltempo haben Bundestag und Bundesrat Milliardenhilfen für die Wirtschaft beschlossen. Daneben wird der Staatshaushalt durch immer mehr Kurzarbeit belastet. Die Wirtschaftsweisen erwarten eine Rezession, erklärt Hauptstadtkorrespondet Martin Ganslmeier.

    Handwerker auf einer Baustelle am Potsdamer Platz in Berlin. (Bild: imago/photothek)
    imago/photothek

    IBB-Chef: Zuschüsse für Selbständige sind ausreichend da

    600 Millionen Euro stellen Bund und Berliner Senat für mittlere und kleinere Unternehmen für Corona-Hilfen zur Verfügung. Unternehmer können das Geld bei der IBB, der Investitionsbank Berlin beantragen. BB-Vorstandschef Jürgen Allerkamp erklärt, wie es nun weitergeht.

  • Uhreninstallation Zeitfeld von Klaus Rinke am Nordeingang des Volksgartens in Düsseldorf.
    imago images / Kraft

    Zeiterleben: Auch nach der Krise Zeit mehr wertschätzen

    Die Uhrenumstellung am Wochenende gibt Anlass, über das Phänomen Zeit nachzudenken. Für viele Menschen hat sich das Zeiterleben durch die Coronakrise geändert. Zeitberater Jonas Geißler sagt, nun könnten die Menschen eine andere Wertigkeit für Zeit entwickeln.

    Symbolfoto zum Thema Kindesmissbrauch
    picture alliance / Felix Vogel

    Kindeswohl wird durch das Kontaktverbot erheblich gefährdet

    Familien leben wegen der Kontaktsperre noch knapper auf engem Raum zusammen. Für Kinder und Jugendliche, die Gewalt und sexuellem Missbrauch ausgesetzt sind, verschärft sich die Lage erheblich, warnt der Beauftragte der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig.

  • Ein Bild aus der frühen Lindenstraße: Familie Beimer am Esstisch
    WDR

    Nach "Lindenstraße": Moritz A. Sachs will in der Pflege helfen

    Am Sonntag geht ein Stück deutsche Fernsehgeschichte zu Ende: Die letzte Folge der "Lindenstraße" wird ausgestrahlt. Moritz A. Sachs war als Klaus Beimer von Anfang an dabei. Er spricht über Erinnerungen und Projekte für die Zeit danach.

    Häusliche Pflege eines Kranken
    imago images / photothek

    Altenpflegerin: "Wir halten die Stellung und funktionieren"

    Abstand halten geht in der Pflegearbeit nicht. Gleichzeitig ist das Coronavirus aber für alte und kranke Menschen besonders gefährlich. Anne-Kathrin Pusch leitet einen mobilen Pflegedienst in Brandenburg an der Havel. Sie berichtet über den Arbeitsalltag und kreative Lösungen in der Epidemie.

    Eine Krankenpflegerin kontrolliert die Infusion eines Patienten
    dpa/Marijan Murat

    Grenzpendler: Bisher keine Regelung mit Polen

    Seit Freitag müssen auch Berufspendler, die nach Polen zurückkehren, für 14 Tage in Quarantäne. Wie Brandenburgs Regierung die Fachkräfte im Land halten will, darüber spricht Finanz- und Europaministerin Katrin Lange.

    Marine-Herbstmanöver "Northern Coasts" in der Ostsee
    Marine-Herbstmanöver "Northern Coasts"

    EU-Marinemission "Irini" soll Waffenlieferungen kontrollieren

    Die Europäische Union hat sich auf ein Mandat für eine neue Marinemission geeinigt. Was soll "Irini" bezwecken, und wo liegen die Unterschiede zur früheren Mission "Sophia"? Michael Schneider berichtet aus Brüssel.

    Geistig und körperlich behinderter Mann bei der Arbeit in einer Werkstatt (Bild: PA)
    PA

    "In der Krise zeigt sich, wie wichtig die Arbeit ist"

    Die Situation in der Coronakrise hat auch Einfluss auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung und ihre Mitarbeiter. Gabi Kals-Deußen ist Leiterin des Lebenshilfe Wohnverbundes Erkelenz. Sie spricht über die Notwendigkeit von Strukturen.

    Altes Rathaus, Marktplatz, Frankfurt an der Oder
    www.imago-images.de

    Gemeinderäte in Brandenburg: Sitzungen trotz Corona?

    Trotz Corona sollen Gemeinderäte in Brandenburg tagen – am besten in Turnhallen oder größeren Sälen. Einige Bürgermeister wollen stattdessen vorerst im Alleingang Beschlüsse fassen. Man müsse über neue Regelungen nachdenken, erklärt Jens Graf vom Städte- und Gemeindebund Brandenburg.

  • Gesundheitskontrolle an der polnisch-deutschen Grenze in Kolbaskowo
    imago images / Eastnews

    "Das Krankenhaus muss betriebsbereit sein und wird es auch"

    Polnische Staatsbürger müssen zwei Wochen in Quarantäne, wenn sie in ihre Heimat zurückkehren. Eine Ausnahmeregelung für Berufspendler endet am Freitag. Rüdiger Heicappell vom Asklepios Klinikum Schwedt spricht über die Folgen für sein Krankenhaus und Lösungsansätze.

    Ein Arzt untersucht ein Kind (Bild: imago images / ingimage)
    imago images / ingimage

    Kinderarzt: "Eltern brauchen gerade viel Beratung"

    In der Coronakrise fehlten Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel auch bei den Kinderärzten. Der Arzt Jakob Maske erzählt über die Arbeit in dieser Zeit und warnt vor einer Schließung der Kinder- und Jugendarztpraxen, weil Schutzmaterialien fehlen.

    Abiturienten schreiben eine Prüfung
    dpa/Armin Weigel

    Scheeres: Abitur- und MSA-Prüfungen finden statt

    Die Schulen in Berlin sind wegen der Coronapandemie bereits seit fast zwei Wochen geschlossen und es gilt das bundesweite Kontaktverbot. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) bekräftigt, dass die Prüfungen für das Abitur und den Mittleren Schulabschluss trotz der Einschränkungen stattfinden sollen.

    Ein schwer kranker Covid-19-Patient wird am Mittwochnachmittag am Helios Klinikum in Leipzig aufgenommen (Bild: dpa)
    dpa

    Italienische Patienten in Sachsen: "Es geht um Menschen"

    Auch wenn die Zahl der Neu-Erkrankungen in Italien offenbar langsam sinkt, ist die Lage weiter dramatisch. Die ersten acht Covid-19-Kranken aus Italien sind mit Flugzeugen nach Sachsen gebracht worden. Initiiert hat diese Hilfsaktion der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt. Darüber spricht er im Inforadio.

    Michael Müller (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister, spricht bei der 56. Plenarsitzung im Berliner Abgeordnetenhaus.
    picture alliance / Britta Pedersen

    Müller: "Berlin hat schon viele Krisen überstanden"

    In seiner Regierungserklärung wurde Berlins Bürgermeister am Donnerstag emotional. Michael Müller dankte den Berlinerinnen und Berlinern für ihre Hilfsbereitschaft und machte Mut: Die Hauptstadt habe die besten Experten. Landeskorrespondentin Nina Amin berichtet.

    Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, spricht auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium
    dpa/Kay Nietfeld

    "Es herrscht die Ruhe vor dem Sturm"

    Die Fallzahlen steigen, Krankenhäuser wappnen sich gegen die Corona-Welle. Wo steht Deutschland in der Pandemie? Beruhigende Stimmen kamen am Donnerstag von Gesundheitsminister Jens Spahn und mehreren Experten, berichtet Barbara Kostolnik.

    Hotel im Ort Rheinsberg in Brandenburg
    imago images / Jürgen Ritter

    Landrat: Reisen nach Brandenburg sollen vermieden werden

    Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist seit Donnerstag für Touristen und Besitzer von Wochenendhäusern dicht. Für Oberhavel komme eine Schließung nicht infrage, sagt Landrat Ludger Weskamp. Trotzdem sollten Berliner*innen besser zu Hause bleiben.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

US-Präsident Barack Obama empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 02.05.2014 im Oval Office im Weißen Haus in Washington (USA). (Bild: dpa)
dpa

Nachrichten, Wetter

Rund um die Uhr besser informiert: Hier finden Sie die Nachrichten der Stunde, einen Überblick über das Wichtigste der vergangenen sieben Tage sowie Wetter und Verkehrs-Informationen.

Sport
Colourbox

Sport im Inforadio

Ergebnisse, Interviews, Sieger und Verlierer des Tages. Dazu am Wochenende Fußball satt: Erste und zweite Liga live, natürlich mit der Bundesliga-Konferenz und dem Tippspiel.