Interviews

Interview
Colourbox
Ein Fernsehjournalist spricht auf einer Anhöhe in ein Handy, während im Hintergrund Rauch zu sehen ist, der über der syrischen Stadt Ras al-Ain nach einem Bombardement durch die türkischen Streitkräfte aufsteigt.
dpa

Nordsyrien-Konflikt: "Es ist sehr viel in Bewegung"

Während die Türkei auf internationaler Ebene weiter gedrängt wird die Militärofffensive in Nordsyrien zu beenden, wird der Konflikt vor Ort immer unübersichtlicher. Im Kampf gegen die türkische Armee erhält die Kurdenmiliz YPG mittlerweile Unterstützung durch das syrische Regime. Mehr als 200.000 Menschen mussten nach Angaben der UN bereits aus den umkämpften Gebieten fliehen. Aus der Grenzregion berichtet ARD-Korrespondentin Karin Senz.  

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich
dpa

Deutsch-französische Verstimmungen

Bereits am Sonntag trafen sich Angela Merkel und Emmanuel Macron in Paris. Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag, tagt nun der deutsch-französische Ministerrat in Toulouse. Und es gibt nicht nur angenehme Themen: Zuletzt fiel die französische Kandidatin für die EU-Kommission, Goulard, durch. Wie sehr es knirscht zwischen den beiden Ländern, erklärt Stefan Seidendorf, stellvertretender Direktor des deutsch-französischen Instituts in Ludwigsburg.

Weltkulturerbe Annaberg-Buchholz in Sachsen von oben
imago images / Rainer Weisflog

Wer ist der Osten?

30 Jahre nach dem Mauerfall ist die Ost-West-Debatte wieder aktuell. Eine Gruppe junger Leute sagt nun: WIR sind der Osten und fordert, Ostdeutsche sollten ihre positiven Geschichten der vergangenen 30 Jahre erzählen. Die sollen dann auf einer Website veröffentlicht werden. An diesem Mittwoch startet die Aktion wirsindderosten.de. Welche Idee dahinter steckt, erklärt Lutz Mache, einer der Initiatoren.

Die Flagge der Türkei und der NATO vor dem NATO-Hauptquartier in Brüssel
imago-images / Benoit Doppagne

NATO-Experte: Wer bereit ist, Opfer zu bringen, hat Macht im Syrienkonflikt

Als Mitglied der NATO hat die Türkei in Konflikten eigentlich Anspruch auf Unterstützung von den anderen Mitgliedsstaaten der NATO. Für die Militäroffensive in Nord-Syrien sei das aber unwahrscheinlich, sagt Christian Mölling von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Seine Analyse: "Die Abhängigkeit der Europäer von den USA ist ein Problemfall für die NATO."

Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum IKMZ der BTU Cottbus-Senftenberg
imago images / Schöning

An der Universität Cottbus-Senftenberg bleiben die Studierenden aus

An den Universitäten in Berlin und Brandenburg hat in dieser Woche das Wintersemester begonnen. Auch an Brandenburgs jüngster Uni, der Brandenburgischen Universität Cottbus-Senftenberg geht es wieder los. 2013 enstand sie als Fusion der BTU Cottbus mit der Hochschule Lausitz. Mindestens 10 000 Studierende wurden erwartet, tatsächlich sind es nur gut 7000, berichtet rbb-Reporter Dirk Schneider.

20 km östlich von Rakka in Syrien zeigt ein Plakat das Islamischen Staats das islamische Glaubensbekenntnis
imago-images / Sebsatian Backhaus

Deutschland will unkontrollierte Einreise von IS-Kämpfern verhindern

Nach der türkischen Militäroffensive in Nord-Syrien soll einigen IS-Kämpfern die Flucht aus kurdischen Lagern gelungen sein. Darunter möglicherweise auch Erwachsene und Kinder mit deutschem Pass. Der "unkontrollierte Zugang von IS-Kämpfern, die möglicherweise straffällig geworden sind" müsse von Deutschland verhindert werden, sagt die stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Daniela De Ridder (SPD).

Büchertisch mit norwegischen Büchern
imago images / epd

Gastland Norwegen: Ein echtes Lese-Land stellt sich vor

Norwegen ist dieses Jahr das Ehrengastland bei der gerade eröffneten Frankfurter Buchmesse. Der isländische Autor und Verleger Halldor Gudmundsson hat den Auftritt organisiert und schwärmt von der Vielfalt und der erzählerischen Qualität der norwegischen Literatur: "Die norwegischen Autoren können erzählen - und erzählen gerne."

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller am Messestand von Singapur anläßlich der 53. Internationalen Tourismus Börse Berlin
imago-images / F.Boillot

Berlins Bürgermeister Müller zu Besuch in Singapur

Begleitet von einer Delegation der Berliner Wirtschaft besucht Berlins Bürgermeister Michael Müller seit Sonntag den südostasiatischen Stadtstaat Singapur. Höhepunkt des Besuchs ist die Eröffnung der Tourismusmesse ITB Asia, die seit 2008 von der Messe Berlin in Singapur ausgerichtet wird. Aber nicht nur im Tourismus soll die Zusammenarbeit der beiden Städte ausgebaut werden, berichtet unser landespolitischer Redakteur Sebastian Schöbel.

Interview-Archiv

  • Rauchschwaden über der syrischen Stadt Ras al-Ain nach einer Attacke der türkischen Armee
    imago-images / Mustafa Kaya

    USA-Experte: "Trump muss jetzt mit den Konsequenzen umgehen"

    Erst der Rückzug der USA aus dem Nordosten Syriens hat den Weg frei gemacht für die Offensive des türkischen Militärs. Während man in der Türkei davon ausgegangen war, damit grünes Licht aus Washington bekommen zu haben, verurteilen die USA mittlerweile die türkische Offensive und US-Präsident Trump droht mit Sanktionen. Im Inforadio spricht Dr. Josef Braml, USA-Experte bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, über die wechselhafte Strategie der USA.

    Schüler, Studenten und Klimaaktivisten demonstrieren in Berlin für das Klima (Bild: imago images / Müller-Stauffenberg)
    imago images / Müller-Stauffenberg

    „Kümmert euch um unsere Belange - und zwar jetzt!“

    Umwelt- und Klimaschutz hat für junge Leute deutlich an Bedeutung gewonnen. Außerdem melde sich die junge Generation deutlicher zu Wort. Das geht aus der 18. Shell-Jugendstudie hervor, die am Dienstag vorgestellt wurde. Dabei wurden Jugendliche zu ihrem Interesse an Politik und ihren Ängsten und Sorgen befragt. Im Inforadio spricht der Sozialforscher und Co-Autor der Studie Ingo Leven über die Ergebnisse.

    Luftaufnahme eins Windenergieparks in Sieversdorf/ Brandenburg (Bild: dpa/ Patrick Pleul)
    dpa/ Patrick Pleul

    EEG-Umlage: "Wir zahlen immer noch einen großen Rucksack an Altkosten"

    Stromkunden in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Preise einstellen. Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland steigt 2020 um 6,756 Cent pro Kilowattstunde. Das haben die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt gegeben. Im Inforadio erklärt Strommarkt-Experte Thorsten Lenck die Preissteigerung und die weiterhin hohen Öko-Stromkosten in Deutschland.

    Menschen halten im Kurdengebiet Foto von Machthaber Assad in die Höhe (Bild: imago images/Xinhua)
    imago images/Xinhua

    "Trump hat den Nordosten Syriens ins Chaos gestürzt"

    Die USA fordern von der Türkei, dass sie ihre Militäroperation in Nordsyrien sofort stoppt. Stattdessen sollte mit den Kurden verhandelt werden. Die Türkei hat am Mittwoch ihre Militäroffensive in Nordsyrien begonnen. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den Abzug der US-Soldaten aus dem Gebiet angeordnet. Nahost-Expertin Kristin Helberg sagte im Inforadio, der US-Präsident habe den Nordosten Syriens ins Chaos gestürzt. Und die EU habe versäumt, rechtzeitig eine Strategie zu entwickeln.

    Maschinenbau-Fabrik in Stuttgart (Bild: imago images/Daniel Ingold)
    imago images/Daniel Ingold

    Branchenchef: "Wir haben den stärksten Maschinenbau"

    Im Angesicht von eingebrochenen Exportzahlen in der Branche spricht am Dienstag Kanzlerin Merkel auf dem Deutscher Maschinenbaugipfel in Berlin. Eine Frage wird dabei sein, wie man mit den Herausforderungen der Zukunft fertig wird. Carl Martin Welcker, Präsident Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA), sagte im Inforadio, die Branche werde nach der Rezession wieder Erfolg haben.

    Freie Syrische Armee in Diensten der Türkei (Bild: AP/dpa)
    AP

    "Es muss einen kompletten Rüstungsexportstopp geben"

    Einmütigkeit herrschte am Montag unter den EU-Außenministern, wenn es um die Verurteilung der türkischen Offensive in Nordsyrien geht. Auf ein gemeinsames Waffenembargo gegen die Türkei haben sich die Minister bisher nicht geeinigt. CDU-Verteidigungsexperte Johann Wadephul forderte im Inforadio: "Europa muss der Türkei klarere Signale geben."

    Logo von 8chan
    imago images / ZUMA Press

    "Polizei muss sich in dunkle Ecken des Internets vorwagen"

    Innenminister Seehofer sieht einen Zusammenhang zwischen den Morden von Halle und der Videospielszene. Christian Schiffer, Herausgeber und Chefredakteur der Gamer-Zeitschrift WASD, widerspricht: Der Täter von Halle wollte den Anschlag von Christchurch imitieren und nicht einen Ego-Shooter. In seinen Augen liegt die eigentliche Gefahr in anonymen Forumsplattformen wie 4chan oder 8chan.

  • PiS-Vorsitzender Jarosław Kaczyński mit einem Blumenstrauß nach der Parlamentswahl in Polen (Bild: imago images / Eastnews)
    imago images / Eastnews

    Polen: PiS erneut stärkste Kraft

    In Polen wurde am Sonntag das Parlament gewählt. Dabei hat die national-konservative Partei PiS (für Prawo i Sprawiedliwość - übersetzt: Recht und Gerechtigkeit) wieder die meisten Stimmen geholt. Die Prognosen nach Schließung der Wahllokale zeigen, dass die Regierungspartei fast 44 Prozent der Stimmen kommt. Polen-Korrespondent Jan Pallokat mit Hintergründen.

    Spurensicherung in Halle nach dem Mord im Dönerladen (Bild: dpa/Jan Woitas)
    dpa/Jan Woitas

    Schuster fordert mehr Möglichkeiten für Sicherheitsbehörden

    In aller Ruhe konnte der Attentäter von Halle seine antisemitischen Angriffe vorbereiten, auch am Tag selbst traf die Polizei in der Synagoge erst nach vielen zähen Minuten ein. Mit dem Fall beschäftigt sich ab Montag das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages. Armin Schuster (CDU), Vorsitzender des Gremiums, sagte im Inforadio, Sicherheitsbehörden sollten mehr Möglichkeiten bekommen, mutmaßliche Gewalttäter im Netz aufzuspüren.  

    Trauernde in der Türkei (Bild: AP/dpa/Emrah Gurel)
    AP/dpa/Emrah Gurel

    "Menschen in Kampfgebieten in Syrien müssen weggehen"

    Wegen der türkischen Militäroffensive gegen Kurden im Norden Syriens sind mehr als 100.000 Menschen auf der Flucht. Nun ist auch das syrische Militär auf dem Weg in das Gebiet. Dirk Hegmanns, Welthungerhilfe-Regionaldirektor für die Türkei und Syrien, sagte im Inforadio: "In den Kampfgebieten selber haben die Menschen nicht viele Möglichkeiten, sie müssen dort weggehen, sonst riskieren sie ihr Leben."

    Hörsaal in der Humboldt-Uni in Berlin (Bild: imago images/Liesa Johannssen)
    imago images/Liesa Johannssen

    Projekte gegen hohe Abbrecherquote an Unis

    An den Berliner und Brandenburger Universitäten beginnt an diesem Montag die Vorlesungszeit. Aktuelle Auswertungen zeigen, dass jeder Dritte sein Studium abbricht. Das zu ändern, daran arbeitet das "Nexus-Projekt" der Hochschulrektorenkonferenz. Der Leiter des Projektes Tilman Dörr sagte im Inforadio, viele Faktoren haben einen Einfluss darauf, ob der Studiumsstart gelingt.

    Kegel-Figuren mit den Konterfeis der SPD-Vorsitzkandidaten (Bild: dpa/Monika Skolimowska)
    dpa/Monika Skolimowska

    Politikwissenschaftler: GroKo hängt von SPD-Parteivorsitz ab

    Seit Andrea Nahles Anfang Juni den SPD-Vorsitz niedergelegt hat, sucht die Partei händeringend eine neue Parteispitze. Sieben Zweierteams kandidieren für den Parteivorsitz. Nach den Regionalkonferenzen beginnt am Montag die Mitgliederbefragung. Am 26. Oktober sollen die Favoriten für den neuen Vorsitz feststehen. Der Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke schreibt für "Blätter für deutsche und internationale Politik". Im Inforadio erklärt er, warum ein Scheitern Olaf Scholz' Auswirkungen auf die Große Koalition hätte.

    Syrische Oppositionskämpfer, die von der Türkei unterstützt werden, jubeln in Akcakale (Bild: dpa/AP))
    dpa/AP

    EU-Außenminister uneinig bei Waffenembargo gegen Türkei

    Syrische Regierungstruppen sind auf dem Weg zur türkischen Grenze im Nordosten des Landes. Sie sollen zusammen mit kurdischen Milizen gegen das türkische Militär kämpfen. Über diese hochbrenzlige Situation beraten in Luxemburg die EU-Außenminister. Im Fokus stehen dabei Waffenembargos gegen die Türkei - und möglicherweise auch Wirtschaftssanktionen. Unser EU-Korrespondent Alexander Göbel berichtet.

    Lufthansa-Maschine auf einer Brücke über die A3 bei Frankfurt am Main (Bild: dpa/Silas Stein)
    dpa/Silas Stein

    Lufthansa wird am Sonntag bestreikt

    Für Sonntagmorgen hat die Gewerkschaft zu einem Warnstreik der Flugbegleiter an den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München aufgerufen. Weitere Arbeitskämpfe bei anderen Flugbetrieben des Konzerns in Deutschland seien jederzeit möglich, hieß es. Über die Hintergründe des Warnstreiks und Auswirkungen für die Passagiere informiert unser Reporter Roman Warschauer.

    Fleischprodukte Wurstwaren in einer Fleischertheke (Bild: imago images/Gottfried Czepluch)
    imago images/Gottfried Czepluch

    "Wir haben die falschen Lebensmittelkontrolleure"

    Zunächst verseuchte Wurst, die sogar drei Menschenleben kostete, und dann vor wenigen Tagen eine große Rückrufaktion für fettarme Milch, die ebenfalls von Keimen befallen war. Franz Voll ist gelernter Fleischermeister und war 27 Jahre lang Lebensmittelkontrolleur. Inzwischen arbeitet er als Autor und deckt immer wieder Betrug in der Wurst- und Fleischbranche auf. Im Inforadio stellt er resigniert fest: "Gemacht oder verändert wird trotz all der Skandale nichts."

  • Politiker und Bürger bilden vor der Synagoge in Dresden eine Menschenkette (Bild: dpa / Robert Michael)
    dpa / Robert Michael

    Jüdische Gemeinde Dresden: "Wollen offenes Haus bleiben"

    Die jüdischen Gemeinden in Deutschland stehen nach dem versuchten Attentat in Halle unter Schock. Am Sonntag beginnt das achttägige Laubhüttenfest: Es sind wichtige Tage für Juden, die in die Synagoge gehen, beten und mit der Familie feiern. Der mdr-Journalist Wolfram Nagel hat am Freitagabend dem Sabbat-Gottesdienst in Dresden beigewohnt. im Inforadio sagte er, er habe dabei viel Zuwendung, Solidarität und Mitgefühl erlebt.

    Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz am 7.12.2018 (Bild: imago images/Lars Berg)
    imago images/Lars Berg

    Philipp Amthor: "Parteibasis möchte auch gehört werden."

    Am Freitag hat in Saarbrücken der diesjährige "Deutschlandtag" der Jungen Union begonnen. Dabei haben die Parteimitglieder zu 60 Prozent für eine Urwahl des nächsten Kanzlerkandidaten gestimmt. Darüber hat Philipp Amthor im Inforadio gesprochen. Er ist Mitglied des Bundesvorstandes der Jungen Union und sagt: "Es geht jetzt darum, dass wir über neue Beteiligungsformate reden wollen."

  • Greta Thunberg
    imago images / TT

    "Unwahrscheinlich, dass Greta Thunberg den Friedensnobelpreis bekommt"

    Am Freitagvormittag wird bekannt gegeben, wer den Friedensnobelpreis 2019 erhält. Als Favoritin gilt Greta Thunberg. Professorin Sabine Kurtenbach vom Giga-Institut in Hamburg forscht schwerpunktmäßig zu den Themen Frieden und Sicherheit. Da Greta Thunberg bereits den Alternativen Friedensnobelpreisträgerin bekommen habe, sei es unwahrscheinlich, dass sie nun auch am Freitag ausgezeichnet werde, sagt sie im Inforadio.

    Der Tatort in Halle, nachdem ein Täter Schüsse auf einen Dönerimbiss abgab.
    imago images / Felix Abraham

    Rechtsextremismus-Experte fordert mehr Medienkompetenz

    Nach den tödlichen Schüssen in Halle stehen nun der Täter und seine Vorgehensweise im Fokus. Denn sein Resonanzraum waren nicht die klassischen Neonazikreise. Stattdessen richtete er sich an eine Community im Internet, die rassistisch und verschwörungstheoretisch unterwegs ist. David Begrich von der Arbeitsstelle Rechtsextremismus in Sachsen-Anhalt bei Miteinander e.V. kennt sich in der Szene aus. Im Inforadio-Interview erklärt er, was nun unternommen werden kann.  

    PiS-Wahlkampfveranstaltung am 28.8.19 in Sieradz (Bild: imago images/Adam Staskiewicz)
    imago images/Adam Staskiewicz

    "In Polen geht es um ein paar tausend Stimmen"

    Am Sonntag wird in Polen ein neues Parlament gewählt. Die nationalkonservative PiS-Partei hat sehr gute Chancen, wieder zu gewinnen. Sie punktet besonders in ländlichen Gebieten mit Kindergeld und Rentenreformen. Die Opposition wirft der Regierung dagegen vor, den polnischen Rechtstaat abschaffen zu wollen. Agneszka Lada arbeitet für einen unabhängigen ThinkTank in Warschau. Im Inforadio rechnet sie mit einem knappen Wahlausgang.

    Man hält Milchglas in der Hand (Bild: dpa/Lukas Schulze)
    dpa/Lukas Schulze

    Rückrufaktion: Fettarme Milch mit Bakterien verseucht

    Wer in den letzten Tagen fettarme Milch im Supermarkt gekauft hat und unter Übelkeit oder Durchfall leidet, der hat unter Umständen Milch mit dem Bakterium "Aeromonas hydrophila" verseuchte Milch getrunken. Das wurde bei einer Routineuntersuchung festgestellt. Die Deutsche Milchkontor GmbH hat daraufhin den Rückruf von frischer fettarmer Milch verschiedener Handelsmarken gestartet. Inforadio-Reporterin Anne Demmer hat sich kundig gemacht. 

    Abiy Ahmed unterzeichnet am 16.9.18 den Friedensvertrag mit Eritrea (Bild: dpa/SPA)
    dpa/SPA

    Abiy Ahmed erhält den Friedensnobelpreis 2019

    Nicht Greta Thunberg, wie viele erwartet hätten, bekommt den diesjährigen Friedensnobelpreis. Vielmehr geht die renommierte Auszeichnung nach Äthiopien: Der Ministerpräsident des Landes, Abiy Ahmed, wird von der Nobel-Jury für den Friedensschluss mit dem Nachbarland Eritrea ausgezeichnet. Weitere Informationen hat unsere Korrespondentin in Stockholm, Kathrin Schmid.

    Archivbild: Marina Weisband
    picture alliance/APA/picturedesk.com

    Weisband: "Es mangelt an Szene-Kenntnis"

    Nach dem Anschlag in Halle hat der Täter am Freitag gestanden. Wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe sagte, habe er aus rechtsextremistischen Motiven und Judenhass gehandelt. Er war bestens vernetzt, hat sein Vorgehen gefilmt und online gestellt. Marina Weisband (Bündnis 90/Die Grünen) ist selber gläubige Jüdin und Expertin für Netzkommunikation. Sie ist der Meinung, dass die Behörden besser geschult werden müssten, um sich bessere Szene-Kenntnisse anzueignen.

  • Die Tür der Synagoge in Halle weist Spuren von Beschuss auf.
    ZB/dpa

    Angriffe in Halle: "Jemand, der so etwas tut, hat ein Netzwerk"

    Ein Angreifer hat in Halle zwei Menschen erschossen - nachdem er versucht hatte, in die dortige vollbesetzte Synagoge einzudringen. Der mutmaßliche Rechtsextremist wurde festgenommen. Henriette Quade sitzt für die Linke im Landtag in Sachsen-Anhalt und sie warnt vor dem Begriff "Einzeltäter". Er suggeriere eine Entwarnung, die gefährlich ist.

    Halle, 9.10.2019: Der Kiez Döner Imbiss auf der Ludwig-Wucherer-Straße am Rande es Paulusviertel. Auch hier wurden Schüsse abgegeben, auf dem Boden vor den Mülltonnen liegen polizeilich markiert Projektilhülsen einer Schrotflinte (Bild: imago images/Felix Abraham)
    imago images/Felix Abraham

    "Ich sehe auch die geistigen Brandstifter in der Verantwortung"

    Nach den tödlichen Schüssen in Halle hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. Damit ist klar, dass der Fall eine besondere Bedeutung für ganz Deutschland hat. Rüdiger Erben, innenpolitischer Sprecher der SPD in Sachsen-Anhalt, spricht sich für eine Sondersitzung des Innenausschusses aus und möchte klären: Hatten die Sicherheitsbehörden den Tatverdächtigen im Blick?

    Dilek Kalayci (SPD), Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
    ZB/dpa

    Gemeinsam statt einsam: "Die gesamte Gesellschaft ist gefragt"

    Die Berliner Woche der seelischen Gesundheit beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Einsamkeit in der Großstadt. In Berlin lebt in rund der Hälfte aller Haushalte nur eine Person. Laut einer Studie leiden Alleinlebende 1,5 - bis 2,5-mal so häufig an psychischen Erkrankungen als diejenigen, die mit anderen zusammenleben. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist der Meinung, dass gegen Einsamkeit schon viel unternommen werde. Genug sei das trotzdem noch nicht.

    Militärische Operation an der türkisch-syrischen Grenze
    Turkish Defense Ministry/XinHua

    Türkische Militäroffensive: "Das ist grundsätzlich ein Fehler"

    Die Türkei hat wie befürchtet mit ihrer Militäroffensive auf den Nordosten Syriens begonnen, um die dort lebenden Kurden zurückzudrängen. Das syrische Regime in Damaskus hat bereits eine Gegenoffensive angekündigt. Kristian Brakel, Leiter des Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul, ist Syrien-Experte und schätzt die Offensive als Fehler ein.

    Türkische Panzer
    imago images

    Militäroperation in Syrien: Wie geht es weiter?

    Erst Luftangriffe, jetzt die Bodentruppen - Die türkische Armee hat die Offensive gegen die kurdische YPG in Nordsyrien begonnen. Es gibt erste Meldungen über Tote, auch Zivilisten kamens ums Leben. Türkei-Korrespondentin Karin Senz meint: Man gehe davon aus, dass die türkische Armee erstmal 100 Kilometer zwischen den syrischen Städten Tall Abyad und Ras al-Ain sichern wolle, um von dort aus in das weitere Gebiet einzudrängen. Im Interview schätzt sie die weiteren Entwicklungen ein.

    Omid Nouripour vor der Bundespressekonferenz (Archivbild).
    imago images / Jürgen Heinrich

    Militäroffensive in Syrien: "Taten statt Verurteilungen, wenn es zu spät ist"

    Seit Donnerstag läuft die Militäroffensive der Türkei gegen die kurdischen Milizen in Nord-Syrien, mittlerweile sind auch Bodentruppen im Einsatz. Scharfe Kritik kommt von der EU. Bundesaußenminister Maas hat die Türkei aufgefordert, die Angriffe sofort zu beenden. Der türkische Staatschef Erdogan weist das strikt zurück und droht im Gegenzug damit, das Flüchtlingsabkommen mit der EU aufzukündigen. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sieht auch die Bundesregierung in der Pflicht.

    Michel Friedmann (Archivbild)
    imago images / Sven Simon

    Die AfD als geistiger Brandstifter für rechte Gewalt?

    Nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle/Saale und dem Mord an zwei Passanten am Mittwoch werden Konsequenzen gefordert - so unter anderem auch für einen bessereren Schutz von jüdischen Einrichtungen in Deutschland. Vor allem aber geht es um die Frage: Wer bereitet den Boden dafür, dass es immer wieder Fälle von rechter Gewalt in Deutschland gibt? Michel Friedman, Publizist und früher stellvertrender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, meint im Inforadio-Interview, dass der parteipolitische Hass in der AfD eine Heimat gefunden habe.

  • Friedliche Montagsdemonstration am 9.10.89 in Leipzig an der Nikolaikirche mit über 70 000 Teilnehmern (Bild: dpa/picture alliance)
    dpa/picture alliance

    "Gysi hat das Recht dazu, in Leipzig aufzutreten"

    Am 9. Oktober 1989 gingen in Leipzig 70.000 Menschen auf die Straße, um gegen das SED-Regime zu protestieren. Die Bilder von dieser nicht genehmigten Massendemonstration gingen um die Welt. Auf einer Gedenkveranstaltung in Leipzig wird an diesem Mittwoch auch Gregor Gysi sprechen, was von Bürgerrechtlern scharf kritisiert wird. Dem entgegnet der Historiker Hanno Hochmuth im Inforadio: Gysi habe alles Recht dazu, dort aufzutreten.

    Berlins AfD-Partei- und Fraktionschef Georg Pazderski (Bild: imago images / Metodi Popow)
    imago images / Metodi Popow

    Pazderski kritisiert Umgang des Senats mit Extinction Rebellion

    Seit Montag demonstrieren die Klimaschutzaktivisten von "Extinction Rebellion" in Berlin und blockieren gewaltfrei Straßen. Nach dem Potsdamer Platz und dem Großen Stern ist nun die Marschallbrücke am Bundestag besetzt. Der Berliner AfD-Landeschef Georg Pazderski hat dafür kein Verständnis.

    Türkische Soldaten stehen vor Militärfahrzeugen in Hatay nahe der türkisch-syrischen Grenze (Bild: imago images / Xinhua)
    imago images / Xinhua

    Trump will Syrien-Soldaten abziehen: "Eine höchst gefährliche Entscheidung"

    Einen Aufschrei der Empörung hat US-Präsident Donald Trump mit seiner Ankündigung ausgelöst, amerikanische Soldaten aus Nord-Syrien abzuziehen. Die Befürchtung: Die Kurden, die jahrelang den IS bekämpft haben, stehen ohne Unterstützung da und der Weg ist frei für eine türkische Invasion. Der SPD-Außenpolitiker Christoph Matschie warnt vor langfristigen Folgen, wenn die Kurden sich nicht mehr auf ihren Verbündeten USA verlassen können.

    Protest von "Extinction Rebellion" auf der Marschallbrücke
    AP/dpa

    Klimaaktionen von Extinction Rebellion: "Das Mittel ist nicht das richtige"

    Mit verschiedenen Aktionen legen die Klimaschutzaktivisten von "Extinction Rebellion" in dieser Woche den Verkehr in Berlin lahm. Dabei berufen sie sich auf das Demonstrationsrecht. Staatsrechtler Christian Pestalozza findet: "Das Mittel der sogenannten spontanen Demonstration im öffentlichen Straßenraum ist nicht das richtige." Die Bürgerinnen und Bürger auf der Straße seien nicht die richtigen Ansprechpartner für geforderte Änderungen in der Klimaschutzpolitik.

    Wilke-Fabrik in Nordhessen (Bild: imago images/Olaf Döring)
    imago images/Olaf Döring

    Fall Wilke: Foodwatch sieht schwere politische Versäumnisse

    Listerien-Keime in Wurstwaren der Firma Wilke haben in Südhessen zu zwei Todesfällen geführt. Die Firma ist inzwischen geschlossen worden, doch damit ist der Fall noch längst nicht vom Tisch. Foodwatch kritisiert die Krisenpolitik der Überwachungsbehörden. Die Verbraucher hätten mindestens zwei Wochen früher informiert werden müssen, beklagt Foodwatch-Sprecher Andreas Winkler im Inforadio.

    Halle, 9.10.2019: Der Kiez Döner Imbiss auf der Ludwig-Wucherer-Straße am Rande es Paulusviertel. Auch hier wurden Schüsse abgegeben, auf dem Boden vor den Mülltonnen liegen polizeilich markiert Projektilhülsen einer Schrotflinte (Bild: imago images/Felix Abraham)
    imago images/Felix Abraham

    Tödliche Schüsse in Halle - der aktuelle Stand

    In Halle an der Saale sind am Mittwochmittag zwei Menschen auf offener Straße erschossen worden. Einen der mutmaßlichen Täter konnte die Polizei festnehmen, sie geht aber davon aus, dass weitere bewaffnete Mittäter auf der Flucht sind. Auch in Landsberg in der Nähe von Halle fielen Schüsse. Aktuelle Informationen von Theo Lies vom mdr in Halle. Der mdr hat auch einen Liveticker zu den Ereignissen eingerichtet.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

US-Präsident Barack Obama empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 02.05.2014 im Oval Office im Weißen Haus in Washington (USA). (Bild: dpa)
dpa

Nachrichten

Rund um die Uhr besser informiert: Hier finden Sie die Nachrichten der Stunde, einen Überblick über das Wichtigste der vergangenen sieben Tage sowie Wetter und Verkehrs-Informationen.

Sport
Colourbox

Sport im Inforadio

Ergebnisse, Interviews, Sieger und Verlierer des Tages. Dazu am Wochenende Fußball satt: Erste und zweite Liga live, natürlich mit der Bundesliga-Konferenz und dem Tippspiel.