Beschäftigte der Berliner Krankenhäuser Charite und Vivantes demonstrieren in Berlin (Bild: IMAGO / Mike Schmidt)
IMAGO / Mike Schmidt
Bild: IMAGO / Mike Schmidt

- ver.di-Verhandlungsführerin: "Es ist allen ein Stein vom Herzen gefallen"

Am Dienstag haben sich die Gewerkschaft ver.di und die Führung der Vivantes-Kliniken in Berlin nach langem Streik auf Eckpunkte für einen neuen Tarifvertrag für das Pflegepersonal geeinigt. ver.di-Verhandlungsführerin Heike von Gradolewski-Ballin glaubt an ein Signal für die Pflegebranche.

Zuletzt sorgten zwei Mammutverhandlungsrunden für den Durchbruch - Nach langem Streik haben sich die Vivantes-Kliniken und die Gewerkschaft ver.di am Dienstag auf Eckpunkte für einen neuen Tarifvertrag für das Pflegepersonal geeinigt. Dabei habe sicherlich auch geholfen, dass die Charité im Streit mit den Pflegekräften bereits in der vergangenen Woche einen Tarifvertrag vorgelegt hatte, glaubt ver.di-Verhandlungsführerin Heike von Gradolewski-Ballin.

Neuer Tarifvertrag als Signal für die Branche

 

Teil des neuen Tarifvertrags soll auch ein fester Personalschlüssel für das Pflegepersonal sein. Dafür müssten die Vivantes-Kliniken laut der Verhandlungsführerin von Vivantes in den kommenden drei Jahren rund 1.600 neue Pflegekräfte einstellen, so Gradolewski-Ballin.

Obwohl die Gewerkschafterin zugibt, dass dies nur schwer möglich sein dürfte, hofft sie auf eine Signalwirkung für den Pflegesektor. Wenn sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern, könnte auch Personal aus der Teilzeitarbeit wieder zur Vollzeit zurückkehren, hofft sie. "Außerdem gibt es große Ausbildungsoffensiven und wir hoffen, dass viele Kollegen neu einsteigen in den Beruf."

Gemeinsam Druck auf die Politik ausüben

 

In einem nächsten Schritt gehe es dann aber auch darum gemeinsam Druck auf die Politik auszuüben, um mehr Geld für Stellen im Pflegesektor zu bekommen. "Wir als ver.di machen da schon seit Jahren Druck", erklärt Gradolewski-Ballin. "Aber nur wenn wir gemeinsam mit den Arbeitgebern vorgehen, können wir was erreichen und dazu kann ich Vivantes nur herzlich einladen."