Frisch gestochener Spargel liegt auf einem Wagen neben einem Feld
dpa-Zentralild/ picture-alliance
Bild: dpa-Zentralild/ picture-alliance

- Trotz kaltem Frühling: Spargelbauern sind zufrieden

Doch der Frühling lässt in diesem Jahr auf sich warten. Die Spargelbauern sind trotzdem zufrieden: "Wir ernten pro Hektar bereits einige Hundert Kilo", sagt Jürgen Jakobs vom Verein Beelitzer Spargel. Ab dem kommenden Wochenende wird es überall Spargel in der Region geben.

Bereits seit dem ersten April wird in Beelitz in Brandenburg Spargel geerntet, wie Spargelbauer Jürgen Jakobs berichtet. Er ist gleichzeitig auch Vorsitzender des Vereins Beelitzer Spargel. Offizieller Spargelanstich ist am Mittwoch – "weil ab heute glauben wir, dass einfach genug Spargel da sein wird", sagt Jakobs.

Trotz kalter Witterungen sähen die ersten Ergebnisse der Ernte in diesem Jahr gut aus. "Das ist aber eben nur möglich, weil wir Hauben über den Spargel gelegt haben und ihm so vorgaukeln konnten, dass er Wohnzimmertemperatur hat", sagt er. "Wir sind überrascht. Wir ernten pro Hektar schon einige Hundert Kilo", so Jakobs. Daher werde es ab dem kommenden Wochenende auch fast überall in der Region schon Spargel geben.

 

Erntehelfer sind auf Einkommen angewiesen

 

Anders als im ersten Corona-Jahr gebe es dieses Jahr weniger Schwierigkeiten, Saison-Arbeiter aus anderen Ländern für die Ernte trotz Pandemie zu beschäftigen: "In Polen und Rumänien ist auch wirtschaftlicher Notstand. (…) Unsere Erntehelfer sind auf dieses Einkommen, was sie hier in den sechs bis zehn Wochen erwirtschaften können, angewiesen", sagt Jakobs.

Bei der Einreise müssten die Erntehelfer negative Testergebnisse vorweisen können. Auch auf den Höfen würden zusätzlich Schnelltests durchgeführt, erklärt der Spargelbauer. "Die Leute werden in kleine Gruppen eingeteilt", sagt er. Diese Gruppen würden zusammenwohnen und arbeiten. Maximal drei Personen teilten sich eine Unterkunft.

Besonders bitter sei aber, dass die Einkünfte aus der Gastronomie auch in diesem Jahr vorerst entfielen. Denn die machten normalerweise rund 20 Prozent der Gesamteinkünfte aus, sagt Jakobs. Daher hoffe er darauf, dass zum Mai hin die Außengastronomie wieder öffnen dürfte.