Corona-Warn-App
dpa
Bild: dpa

- Bitkom für mehr digitale Mittel in der Pandemiebekämpfung

Laut einer Bitkom-Studie wünschen sich viele Menschen ein einfacheres Impfmanagement auf digitalem Wege. Aber auch bei der Corona-Warn-App und bei der Arbeit der Gesundheitsämter könnte Computersoftware noch besser helfen als bisher, erklärt Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer Bitkom.

Bisher werde zu sehr auf traditionelle Mittel gesetzt, um Impftermine vergeben, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Auch für die Nachbereitung schlägt er ein digitales Impfregister vor. Viele Menschen wünschen sich laut einer Studie eine einfache Buchung online oder per App. Bisher müssten sie oft mehrmals anrufen, um einen Impftermin zu bekommen - einige berichten von 50 oder 100 Mal.

Professionelle Buchungs- und Terminmanagementsysteme nötig

 

"Es würde auch jetzt noch Sinn machen, ein bundeseinheitliches Buchungsportal für das Impfmanagement einzurichten." Außerdem fordert Rohleder einen Automatismus, um übriggebliebene Impfdosen besser zu nutzen. "Hier muss man letztlich Profis ranlassen. Es genügt nicht, wenn Verwaltungsmitarbeiter sich jetzt darum kümmern."

Nachbesserungen bei Corona-Warn-App

 

Zur Corona-Warn-App erklärt der Digitalexperte, die App habe schon mehrere Millionen Menschen vor Hochrisikokontakten gewarnt: "Und da können wir fest davon ausgehen, dass diese App bereits Menschenleben gerettet hat." Allerdings werde die Corona-Warn-App noch von zu wenigen Menschen genutzt. Außerdem: Etwa jeder Dritte setzt die App ein, um selbst gewarnt zu werden - aber, bei positiver Testung wollen sie ihre Daten nicht in die App einpflegen. "Und hier müssen wir der Freiwilligkeit auf die Sprünge helfen und die Menschen besser informieren."

Infektionsketten durch Software-Unterstützung besser unterbrechen

 

Die Software SORMAS bietet laut Rohleder Gesundheitsämtern viel mehr Informationen für eine Nachverfolgung und Unterbrechung der Infektionsketten. Allerdings müssten die Gesundheitsämter besser durch IT-Experten unterstützt werden - nicht nur bei der Installation der Software, sondern auch bei der Schulung von Mitarbeitern: "In jedem zweiten Gesundheitsamt ist die Software vorhanden, installiert, aber wird nicht eingesetzt", so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Hintergrund

Besseres Impfmanagement gefordert -

Der Digitalverband Bitkom hat eine deutliche Verbesserung des Corona-Impfmanagements gefordert.

Das Chaos bei der Terminvergabe sei einer High-Tech-Nation wie Deutschland absolut unwürdig, sagte Bitkom-Präsident Berg. Laut einer repräsentativen Umfrage des Verbands konnten nur 6 Prozent der Befragten problemlos einen Impftermin für sich oder andere vereinbaren. Bei den Menschen, bei denen es Probleme gab, hat fast jeder Dritte mehr als 50 Versuche gebraucht, um einen Termin zu bekommen.

Der Verband Bitkom setzt sich auch dafür ein, einen digitalen Impfpass einzuführen. Damit könnten Patientendaten effektiver verarbeiten und Nebenwirkungen systematisch erfasst werden.

Auch auf inforadio.de

"jeschlossen"-Schild an der Eingangstür einer Berliner Kneipe
dpa

Hintergründe und Aktuelles - Inforadio Spezial: Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen. Was sind die neuesten Diskussionen um Urlaub, Schule, Arbeit und Wirtschaft? Inforadio spricht regelmäßig mit ExpertInnen aus allen relevanten Bereichen und berichtet über das Leben in Coronazeiten.