Ein Frau arbeitet in Homeoffice mit laptop, Handy und Bürokram auf dem Tisch (Bild: dpa)
dpa
Bild: dpa

- DGB-Chef Hoffmann: Viele Arbeitgeber verweigerten sich

Um die Ausbreitung von Corona einzudämmen, wird zunehmend über mehr Homeoffice diskutiert. Reiner Hoffmann vertritt als Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes Arbeitnehmerinteressen. Er fordert einen Rechtsanspruch auf Homeoffice.

Die Pandemie fordert uns allen viel ab. Schüler sitzen zu Hause. Wir sollen möglichst niemanden mehr treffen. In der Arbeitswelt arbeitet derzeit immerhin jeder Vierte in Deutschland ausschließlich im Homeoffice, so eine Befragung des Digitalverbandes Bitkom.

Bundesarbeitsminister Heil wollte ein Recht der Arbeitnehmer auf Homeoffice ins Gesetz schreiben. SPD, Grüne und auch Linke haben Sympathien dafür. Die Union mauert, die Kanzlerin legte ihr Veto ein. Jetzt kommt ein neuer Anlauf. Selbst Bayerns Ministerpräsident Söder lädt zum Homeoffice-Gipfel.

Hoffmann: Man brauche Arbeitszeiten, die zum Leben passten

 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund will den Rechtsanspruch, wie DGB-Chef Reinhard Hoffmann betont: Menschen müssten Arbeitszeiten haben, die zu ihrem Leben passten. Hier gehe es ihm vor allem um die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf, so Hoffmann. "Da haben wir die Erfahrung, dass sich viele Arbeitgeber verweigern", sagt Hoffmann.

Man habe aktuell einen Digitalisierungsprozess in der Wirtschaft, der dazu beitragen müsse, dass Arbeitsbedingungen besser werden und man zu einem vernünftigen Mix komme. Viele Arbeitgeber würden aber ihre Beschäftigten lieber im Betrieb halten, um sie so besser kontrollieren zu können.

Hoffmann betont, dass man "diese alte Herr-im-Hause-Mentalität" in einer modernen Arbeitswelt überwinden müsse. Konkret sieht er zwei Möglichkeiten: verbindliche Mitbestimmungsrechte der Betriebs- und Personalräte und gesetzliche Leitplanken für Homeoffice-Regelungen, die den Menschen Sicherheit gebe.

Auch auf inforadio.de

Schienenfahrzeuproduktion bei Stadler in Pankow
imago images / Jürgen Heinrich

Homeoffice? Wer so alles nicht zu Hause arbeiten kann

Um in der Corona-Krise die Kontakte weiter zu reduzieren, sollten noch mehr Menschen ins Homeoffice wechseln, fordert Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Was aber mit den Jobs, in denen das kaum möglich ist – wie im Einzelhandel oder in der Produktion? Von Markus Streim.

Skilangläufer laufen an einem Schild vorbei, dass auf eine Sperrung hinweist.
dpa

Hintergründe und Aktuelles - Inforadio Spezial: Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen. Was sind die neuesten Diskussionen um Urlaub, Schule, Arbeit und Wirtschaft? Inforadio spricht regelmäßig mit ExpertInnen aus allen relevanten Bereichen und berichtet über das Leben in Coronazeiten.