Ursula von der Leyen bei ihrer Rede vor der EU-Kommission (Bild: dpa/ Francisco Seco)
dpa/ Francisco Seco
Bild: dpa/ Francisco Seco

- Von der Leyens Rede: Wenig Überraschungen, wenig Details

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ihre erste Rede zur Lage der Europäischen Union gehalten. In der Migrationspolitik verlangte sie ein stärkeres Engagement der Mitgliedsstaaten. Brüssel- Korrespondent Michael Schneider fasst die Details zusammen.

In ihrer Rede zur Lage der Union hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gleich mehrere Themen angesprochen. Auch über die Erfahrungen aus der Pandemie hat sie gesprochen. Unter anderem hat sie auch eine Gesundheitsunion gefordert, dazu solle es 2021 einen großen Gesundheitsgipfel geben, erklärt Hauptstadtkorrespondent Michael Schneider. Sie habe ganz klar die Weichen gestellt, um der Kommission mehr Einfluss zu gewähren.

Ein anderes großes Thema war die Migrationspolitik: "Sie hat sich relativ klar dafür ausgesprochen gemeinsame Lösungen bei der Migration zu finden", sagt Schneider. "Die Seenotrettung – das hat sie sehr deutlich gesagt – die sei nicht optional." Europa könne Migration verkraften, hieß es.

Hintergrund

  • Von der Leyen: "Machen wir Europa stark"

  • Klimaziel: 55 Prozent weniger Treibhausgase

  • Lehre aus Corona: Mehr Macht für die EU in Gesundheitskrisen

  • Nord Stream 2 wird das Verhältnis zu Russland nicht ändern

  • Kompromisse für die Migrationspolitik

  • Brexit - Kommt der "No deal"?

  • Milliarden für eine Digitale Dekade