Menschen stehen in einer Schlange und warten auf ihnen zugeteiltes Essen. picture alliance / NurPhoto
picture alliance / NurPhoto
Bild: picture alliance / NurPhoto

- AfD gegen Aufnahme von Geflüchteten

Deutschland will offenbar ca. 1.500 weitere Geflüchtete von den griechischen Inseln in Deutschland aufnehmen. Die AfD lehnt dies ab und verweist auf die Haltung der griechischen Regierung, keine Flüchtlinge von der Insel Lesbos aufs Festland bringen zu wollen, sagt Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der AfD.

CDU, CSU und SPD ringen um die Frage, wie viele Flüchtlinge von den griechischen Inseln Deutschland aufnehmen soll. Aus der Opposition haben sich auch Grüne und Linke dafür ausgesprochen, weitere Migranten kommen. Die AfD nicht, das hat sie in der Bundestagssitzung am Freitag deutlich gemacht.

Das bestärkt auch Beatrix von Storch im Interview. Sie ist die stellvertretende Bundessprecherin der AfD. Weitere Geflüchtete aufzunehmen, sei ein falsches Signal, sagt sie. Sie verweist auf die Haltung Griechenlands, keine Geflüchteten von den Inseln aufzunehmen.

Die stellvertretende AfD-Bundessprecherin ist der Meinung, das Lager sei absichtlich in Brand gesetzt worden und sagt, Brandstiftung dürfe nicht belohnt werden.

 

Hintergrund

Merkel und Seehofer bieten Aufnahme von 1500 Eltern und Kindern an

Auch auf Inforadio.de

Archiv: Menschen im Grenzdurchgangslager Friedland (Bild: dpa/ Swen Pförtner)
dpa/ Swen Pförtner

Hilfe für Geflüchtete: Der Countdown läuft

Deutschland will offenbar bis zu 1.500 Geflüchtete aufnehmen. Eine endgültige Entscheidung gibt es dennoch nicht, diese soll spätestens am Donnerstag folgen, wie Hauptstadtkorrespondent Georg Schwarte berichtet.