US-Präsident Trump landet am 2.12.19 in London (Bild: dpa/Frank Augstein)
AP/dpa/Frank Augstein
Bild: AP/dpa/Frank Augstein

- "Trump klingt versöhnlicher als beim letzten NATO-Gipfel"

In London beginnt am Dienstag der NATO-Gipfel. Nachdem der französische Präsident Macron dem Bündnis den "Hirntod" attestiert hat, soll es bei dem Jubiläumstreffen auch um die Zukunft der NATO gehen. Der SPD-Verteidigungspolitiker Wolfgang Hellmich hofft auf konstruktive Debatten. Von US-Präsident Trump vernimmt Hellmich schon mal wesentlich entspanntere Töne, wie er im Inforadio sagt.

Macron habe mit seiner "Hirntod"-Bemerkung nicht wirklich den richtigen Ton getroffen, sehr wohl aber eine wichtige Diskussion angestoßen, meint Hellmich. Wichtig seien nun aber konstruktive Beratungen. Er sei sich sicher, dass man "auch noch den 71. und 80. Geburtstag der NATO" feiern werde, so Hellmich.

Das von US-Präsident Trump immer wieder eingebrachte Streitthema der Militärinvestitionen vieler NATO-Mitglieder sieht Hellmich auf dem Weg der Entspannung. "Die Tweets, die Trump vor dem Gipfel abgesetzt hat, klingen gegenüber dem letzten Gipfel sehr versöhnlich. Es ist eine Menge geschehen, auch im Interesse der USA", so Hellmich. "Deutschland wird mehr als 50 Milliarden Euro einbringen, wir sind der zweitgrößte Truppensteller, alle Bündnispartner loben uns dafür, insbesondere die östlichen", betont Hellmich.