Delegierte halten beim Europawahltreffen der AfD (Bild: dpa/ Sebastian Willnow)
dpa/ Sebastian Willnow
Bild: dpa/ Sebastian Willnow

- Zwischen kommunalem Frieden und Verharmlosung: Wenn CDU und AfD kooperieren

Seit den jüngsten Landtagswahlen hat die Frage nach dem Umgang mit der AfD noch mal eine andere Bedeutung gewonnen. Die Haltung der Parteien: Keine Kooperation mit der AfD. Doch auf kommunaler Ebene bröckelt das Kooperationsverbot in 18 Gemeinden in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, wie Journalisten von Report Mainz herausfanden. Heiner Hoffmann war an den Recherchen beteiligt und beleuchtet die Hintergründe.

In vielen deutschen Gemeinden fanden im Mai 2019 Kommunalwahlen statt. Jetzt haben sich die Stadt- und Gemeinderäte sowie die Kreistage konstituiert, erste Sitzungen fanden statt und Ausschüsse sind gewählt worden. Dabei zeigt sich: Oft haben CDU-Fraktionen keine Berührungsängste gegenüber der AfD.

Im sächsischen Görlitz hat ein AfD-Kandidat für den Ausschuss für Ordnung deutlich mehr Stimmen bekommen, als die AfD-Fraktion hat - dabei steht er offenbar der rechtsextremen "Identitären Bewegung" nahe. Andere Teilnehmer der Sitzung gehen davon aus, dass die Stimmen von der CDU kamen. In Chemnitz (Sachsen) hat die CDU zusammen mit der AfD den Jugendhilfeausschuss neu besetzt: Freie Träger der Sozialarbeit, oft eher linke Projekte, wurden ausgetauscht durch CDU-nahe und kirchliche Träger. Und in Eilsleben in Sachsen-Anhalt hat die CDU sogar einen AfD-Gemeinderat in ihre Fraktion aufgenommen - obwohl er ein bekennender Rechtsextremer ist.

(Quelle: SWR)

Informationen im www

Die gesamte Folge Report Mainz können Sie in der Mediathek anschauen
Link zu Report Mainz über die Kooperation von CDU und AfD