Ein Mann kreuzt die Finger hinterm dem Rücken (Bild: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library
Bild: imago/Science Photo Library

- Trump im Trend: Männer lügen laut Studie häufiger als Frauen

Männer sagen häufiger nicht die Wahrheit als Frauen. Das hat eine Untersuchung des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und des "Technion"-Instituts in Israel ergeben. Beide Institute haben hunderte Studien zum Thema Unehrlichkeit ausgewertet. Der Psychologe Philipp Gerlach ist Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin und hat die Studie mitverfasst - und erklärt, weshalb Menschen lügen.

Dafür, weshalb Männer häufiger lügen als Frauen, hat Philipp Gerlach gleich zwei Erklärungen: zum einen belegten Studien eine höherer Risikobereitschaft bei Männern - und mit einer Lüge gehe auch immer das Risiko einher, aufzufliegen und Reputation zu verlieren. Auf der anderen Seite seien Frauen sozialer eingestellt als Männer - und würden Unwahrheiten immer dann vermeiden, wenn andere unter der Lüge zu leiden haben. Beide Erklärungen seien aber reine Spekulation, der tatsächliche Grund sei bisher nicht ermittelt.

Im weiteren Gespräch erklärt Gerlach außerdem, was das Alter für eine erhebliche Rolle beim Lügen spielt - und weshalb ihn die in Zeiten von Fake News immer weiter verschwimmende Grenze zwischen Wahrheit und Lüge beunruhigt.