Tauschstube in Istanbul
imago/ZUMA Press
Bild: imago/ZUMA Press

- Die türkische Lira stürzt weiter ab

Der türkischen Währung geht es nicht gut, die Lira befindet sich auf Talfahrt. Das beunruhigt langsam auch die Finanzmärkte in der EU und die Europäische Zentralbank, denn für einige Großbanken wird das Türkei-Geschäft zur Belastung. Aber vor allem ist natürlich erst einmal die Türkei selbst betroffen. Wie stark, das fragen wir Korrespondentin Karin Senz in Istanbul.

Der türkische Präsident Erdogan ist angesichts des anhaltenden Wertverfalls der Landeswährung Lira bemüht, die Bevölkerung zu beruhigen. In einer Rede in seinem Heimatbezirk Rize sagte Erdogan, es gehe dem Land heute besser als gestern und werde ihm morgen noch besser gehen. Gegenwärtig seien Kampagnen gegen die Türkei im Gange, die nicht beachtet werden sollten. Gott werde dem Land beistehen.

Die türkische Lira fiel am Morgen auf einen neuen Tiefstand von 6,3 Lira für einen Dollar. Heute Nachmittag will der türkische Finanzminister, Erdogans Schwiegersohn, ein "neues Wirtschaftsmodell" für die Türkei vorstellen. Über die Währungskrise in der Türkei sprechen wir mit Korrespondentin Karin Senz.