Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Die Linke), gibt ein Presse-Statement nach dem NSU-Urteil.
dpa
Bild: dpa

- Pau: "Das Wegducken geht weiter"

Im NSU-Prozess sind die Urteile seit Mittwoch gesprochen. Jetzt steht die Frage im Raum: War das schon alles? Denn viele sind sich einig: Es dürfe keinen Schlussstrich geben, vor allem die Verantwortung der Behörden müsse weiter aufgeklärt werden. Petra Pau war Obfrau der Linkspartei in beiden NSU-Untersuchungsausschüssen des Bundestags. Sie sagt: "Bei den Ämtern für Verfassungsschutz gilt immer noch der Grundsatz: 'Quellenschutz geht vor Aufklärung schwerster Verbrechen'."

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Petra Pau hat die Bundesanwaltschaft zur Fortführung laufender Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit der rechtsextremen Terrorzelle NSU aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe bedingungslose Aufklärung der Mordtaten versprochen, sagte die Obfrau der Linken im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags nach dem Urteil im Münchner NSU-Prozess am Mittwoch. "Das Versprechen ist nicht eingelöst."

Noch immer existierten rechtsextreme Netzwerke. "Während wir hier stehen, ist die Gefahr von weiteren rechtsextremen Taten weiter relevant." Pau ergänzte: "Was die Aufklärung über Gerichtsverfahren hinaus betrifft, da ist noch sehr viel Luft nach oben."

Mehr zum Thema

Ayse Yozgat (l.) und Ismail Yozgat (r.), Eltern des NSU-Opfers Halit Yozgat, sprechen vor dem Oberlandesgericht mit Pressevertretern.
dpa

Türkische Gemeinde begrüßt Urteil im NSU-Prozess

Lebenslänglich, so lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe. Das Münchner Oberlandesgericht sieht sie schuldig wegen Mordes in zehn Fällen. Gökay Sofuoglu spricht im Inforadio-Gespräch von "Genugtuung und Erleichterung" - kritisiert aber, dass das Verfahren ganz auf das Terrortrio zugeschnitten gewesen sei.

Anwalt Wolfgang Heer
imago/Sebastian Widmann

Zschäpe-Verteidiger: "Das Urteil ist fehlerhaft"

Das Urteil im NSU-Prozess ist gesprochen: Schuldig in allen Punkten! Das heißt: lebenslange Haft für Beate Zschäpe. Ihre Verteidigung, darunter auch Anwalt Wolfgang Heer, hat im Anschluss an die Urteilsverkünding angekündigt, in Revsion zu gehen. Das Urteil sei "rechtsfehlerhaft", weil es Grundsätze des Bundesgerichtshofs missachte, wie er im Inforadio-Gespräch erklärt.

Eine Kombo aus Reproduktionen der Ostthueringer Zeitung aus dem Jahr 1998 zeigt Fahndungsbilder von Beate Zschäpe (l-r), Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos.
Ostthueringer Zeitung/dpa

Mittwoch, 11. Juli 2018 - Das Ende eines Jahrhundertprozesses

437 Verhandlungstage, eine Prozessdauer von mehr als fünf Jahren: An diesem Mittwoch endete eine der längsten Gerichtsverhandlungen der deutschen Geschichte. Wir schauen zurück auf den NSU-Prozess und fassen alle wichtigen Fakten zusammen.