SYMBOLBILD: Ein bayerisches Dorf im Allgäu in einer Talsenke
imago/Westend61/Martin Siepmann
Bild: imago/Westend61/Martin Siepmann

Fr 09.02.2018 | 10:05 | Interviews - Norbert Göttler: "Heimat ist nicht nur, wo man herkommt"

Die Große Koalition wird erstmals ein Ministerium einrichten, das auch für Heimat zuständig sein soll. Bayern und Nordrhein-Westfalen haben damit bereits Erfahrungen. Das Heimatministerium soll sich vor allem um die Entwicklung des ländlichen Raums kümmern: Schnelleres Internet auch auf dem Dorf, eine gute verkehrliche Anbindung, Gewerbeparks und eine bessere Infrastruktur. Der Autor und Regisseur Norbert Göttler ist hauptamtlicher Bezirksheimatpfleger von Oberbayern. Er erklärte im Inforadio, was Heimat für ihn bedeutet und worin seine Arbeit besteht.

Was macht eigentlich ein Heimatpfleger? Seine Tätigkeit zum Beispiel umfasst regionale Kulturarbeit, Denkmalpflege und Ortsbildgestaltung, aber auch Zeitgeschichtsforschung und ähnliche Dinge.

Heimatpflege wird in Bayern groß geschrieben: In den Bezirken - also auf der Ebene zwischen dem Freistaat und den Landkreisen - gibt es hauptberufliche Heimatpfleger. Außerdem muss jeder bayerische Landkreis ehrenamtliche Heimatpfleger beschäftigen.

Ausgelöst wurde der Heimatbegriff vor allem durch den Fremdenverkehr in Bayern, dessen Tradition bis weit ins 19. Jahrhundert zurück reicht. "Das hat positive Auswirkungen auf die Identität derer, die hier wohnen - aber auch derer, die hier herziehen."

Den Begriff und das Konzept Heimat sieht Göttler als ergänzenden Begriff zur Globalisierung, und nicht als Antibegriff. "Wir alle leben mit und von der Globalisierung. Aber das ist auch nicht alles, sondern die Gegenbewegung ist auch der wichtige Blick auf das Regionale."

Das Wort Heimat zu definieren, könnte er sich - ganz privat - einfach machen: "Wo ich wohne, wohnt meine Herkunftsfamilie seit 500 Jahren. Das ist natürlich die topografische Heimat mit allen Erinnerungen, Gerüchen etcetera - was man so kennt." Doch das sei es nicht allein. Heimat habe heute auch einen Plural: "Es gibt Heimaten." Für ihn sei Heimat daher auch ein un-topografischer Begriff. "Ich bin mit Kollegen und Freunden in ganz Europa vernetzt. Auch das ist Heimat. Literaturen und Philosophien können Heimaten sein. Es gibt Heimaten unterschiedlicher Art. Nicht nur die Heimat, wo man herkommt."