Collage: Michael Bienert, Buchcover "Das kunstseidene Berlin" (Bild: Steven Siebert/Quintus-Verlag)
Steven Siebert/Quintus-Verlag
Bild: Steven Siebert/Quintus-Verlag

- Das kunstseidene Berlin

Seit einigen Jahren schreibt Berlinkenner und Stadtführer Michael Bienert literarische Stadtporträts. "Das kunstseidene Berlin" heißt sein neues Werk. Im Gespräch mit Harald Asel erzählt Bienert, wie er auf die erste Schriftstellerin Irmgard Keun für die Buchreihe Literarische Schauplätze gekommen ist.


Irmgard Keun, geboren 1905 in Charlottenburg, ist eine Bestsellerautorin der späten Weimarer Republik, die nach dem Machtantritt der Nazis zunächst in Deutschland bleibt, später emigriert, aber inkognito zurückkommt. Und die im literarischen Nachkriegsdeutschland nicht wirklich wieder Fuß fassen kann, ehe sie Ende der 70er Jahre wiederentdeckt wird. Sie stirbt 1982 in Köln.

Weitere Informationen

Buchinfos

Michael Bienert: Das kunstseidene Berlin. Irmgard Keuns literarische Schauplätze
200 Seiten
Verlag für Berlin und Brandenburg
25,00 €

 

Veranstaltungshinweis (Stand: 14.11.2020)

Stadtführung mit Michael Bienert
Das kunstseidene Berlin - Irmgard Keun im Neuen Westen
Wann: Samstag, 5. Dezember 2020, 14:00 Uhr
Ort: Wird bei Anmeldung bekanntgegeben