ARCHIV: Rudolf Mosse (Bild: picture-alliance / akg-images)
picture-alliance / akg-images
Bild: picture-alliance / akg-images

- Erinnerung an Rudolf Mosse

Der jüdische Verleger und Mäzen Rudolf Mosse schrieb mit seinem Berliner Tageblatt Zeitungsgeschichte. Am 8. September jährt sich sein Todestag zum 100. Mal. Eine bürgerschaftliche Initiative möchte mit den "Mosse-Tagen" an den Zeitungsverleger erinnern. Moderator Harald Asel hat mit Holger Siemann, einem der Initiatoren, gesprochen.

Anlass für die vom 8. bis 23. September stattfindenden Mosse-Tagen ist eine nicht mehr vorhandene Straße, die Rudolf-Mosse-Straße, die einst über den Exerzierplatz, dem heutigen Friedrich-Ludwig-Jahnpark im Stadtteil Prenzlauer Berg führte. Einer der Initiatoren ist der Schriftsteller Holger Siemann. Er schrieb in dem Roman "Das Weiszheithaus" über die Geschichte eines Hauses und stieß dabei auf Rudolf Mosse.

Zur Biografie von Rudolf Mosse siehe judentum-projekt: Rudolf Mosse

Holger Siemann (Bild: Barbara Dietl)
Barbara Dietl

Buchinfos

Holger Siemann: Das Weiszheithaus
736 Seiten, 28,00 € (E-Book 20,99 €)
DÖRLEMANN Verlag AG