Symbolbild Influencer: Die Reisemotive auf Instagram wiederholen sich oft (Bild: dpa)
dpa
Bild: dpa

- Nichts mehr ohne Social Media!?

"Ohne Social Media wäre ich nicht da, wo ich bin", posten erfolgreiche Jungstars. Was die Nutzung von Social Media für Sozialgefüge und menschliches Verhalten bedeutet und welche hilfreichen Strategien für selbstbestimmte Nutzungen es gibt, darüber diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.

NIn Bus und Bahn, am Tisch, im Bett: Das mobile Endgerät hält den Kontakt zur Welt. Gerade bei Jüngeren scheint dies alternativlos zu sein. Im Netz finden junge Menschen das Versprechen auf vielfältige Kontakte, gemeinsame Interessen zu teilen, erfolgreicher zu sein.

Neue Realität durch Scheinwelt?

Doch auch die Angst geht um, etwas zu verpassen, den Schönheitsnormen nicht zu entsprechen, hinterrücks gemobbt zu werden. Nur: Was ist daran eigentlich neu? Sind es einfach Umfang und Geschwindigkeit der Kommunikation – oder stellt sich über die mobilen Endgeräte eine neue Wirklichkeit her?

Zu Risiken und Nebenwirkungen

Inzwischen ist auch die Elterngeneration mit der digitalen Welt aufgewachsen. Hat sie aus eigenen Fehlern gelernt und unterstützt sie ihre Kinder beim verantwortungsvollen Umgang? Was wissen wir über Suchtverhalten und wie es in Griff zu bekommen ist?

Wie mächtig sind die gesellschaftlichen Botschaften, die über die sozialen Netzwerke unterschwellig vermittelt werden? Und wie lässt sich gegensteuern? Und wie machen wir Menschen stark, damit sie die technischen Angebote selbstbestimmt nutzen können?

Es diskutieren:

Die Sendung wurde am 18. November 2021 im Haus des Rundfunks, Masurenallee 8-14, 14050 Berlin aufgezeichnet.