Collage: Anschlag auf das WTD in New York 2001, Abzug der letzten US-Soldaten aus Kabul 2021 (Bild: imago images)
imago images
Bild: imago images

- 20 Jahre nach 9/11

20 Jahre nach seinem Beginn ist der Afghanistankrieg mit einem vollständigen Desaster des Westens zu Ende gegangen. Wie konnte es dazu kommen? War der Antiterrorkrieg als Reaktion auf 9/11 von Anfang an ein Fehler? Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen.

Die Anschläge von New York und Washington im September 2001 veränderten die Welt. Die USA und ein weltweites Staatenbündnis erklärten dem islamistischen Terror den Krieg, die NATO rief erstmals in ihrer Geschichte den Bündnisfall aus. Ziel sollte es sein, die Drahtzieher der Anschläge aufzuspüren und auszulöschen, die sich in Afghanistan verschanzt hatten.

Doch je länger der Krieg dauerte, desto mehr wurde er zum Versuch, Teile des Nahen und Mittleren Ostens nach westlichem Vorbild umzugestalten. Das führte zu neuen Konflikten und Widersprüchen – auch innerhalb der von den USA geführten Antiterrorallianz.

Doch der Afghanistankrieg ist mit einem vollständigen Desaster zu Ende gegangen. Welche Lehren muss der Westen daraus ziehen?

Darüber diskutieren

Die Diskussion wurde im Restaurant Il Punto in Berlin-Mitte am 2. September aufgezeichnet. Die Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit von Inforadio und der Deutsch-Atlantischen Gesellschaft.