ARCHIV, Solingen 2.6.2018: Polizei vor den Demonstranten der Gegendemonstration, die ein Banner mit der Aufschrift kein Platz für Rassismus hoch halten (Bild: imago images/Deutzmann)
imago images/Deutzmann
Bild: imago images/Deutzmann

- Einzelfälle? Rassismus und Rechtsextremismus in der Polizei

Chatgruppen, in denen Polizistinnen und Polizisten rassistische oder rechtsextremistische Inhalte teilten - deuten diese auf ein strukturelles Problem der Polizei mit Rassismus hin? Darüber diskutiert ARD-Rechtsextremismusexperte Michael Götschenberg mit seinen Gästen.

Der Rechtsextremismus ist die größte Bedrohung unserer Gesellschaft, sagt Bundesinnenminister Horst Seehofer. Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, sowie die Anschläge in Halle und Hanau machten deutlich, wie real diese Bedrohung ist. Dabei besteht sie keineswegs erst seit kurzem: Der rechtsterroristische NSU tötete über Jahre gezielt Menschen mit Migrationsgeschichte. Auch die Opfer des rassistisch motivierten Anschlags von Hanau wurden getötet, weil sie einen Migrationshintergrund hatten. Die Angehörigen schmerzt dabei nicht nur der Verlust. Sie beklagen eine "behördliche Kette des Versagens", die nicht konsequent aufgearbeitet werde.

 

Es diskutieren: