ARCHIV, 5.3.2012: Saar-Piraten fordern das Wahlrecht ab 16 Jahren (Bild: imago images)
Imago images
Bild: Imago images

- Wählen. Mit 16?

Jugendliche richten selbstbewusst ihre Forderungen an die Politik, doch haben sie auch Einfluss? In einem Jahr mit vielen richtungsweisenden Wahlen wird einmal mehr die Herabsetzung des Wahlalters diskutiert - so auch im Forum mit Harald Asel und seinen Gästen.

2021 ist ein Wahljahr: Bundestag, Berliner Abgeordnetenhaus, Bezirksparlamente werden neu gewählt. Und viele Jugendliche engagieren sich: auf der Straße, in Verbänden, in sozialen Netzwerken. Sie wissen: Politische Entscheidungen heute werden ihr Leben morgen massiv beeinflussen. Doch das Recht zu wählen ist in Deutschland an die Volljährigkeit geknüpft (mit einigen Ausnahmen auf kommunaler Ebene). In den Parlamenten ist die Generation der jungen Erwachsenen unterrepräsentiert. Was kann helfen? Eine generelle Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre? Die Debatte darüber währt schon lange. Gibt es neue Argumente dafür, dagegen?

Sind Partizipationsformen wie Jugendparlamente nur Trockenschwimmen ohne Wirkung? Wie kommen Ideen und Forderungen von dort auf die politische Agenda? Wie wird erreicht, dass junge Menschen aus vielen Milieus in öffentlichen Debatten zu Wort kommen?

Es diskutieren: