Berlin, 7.1.2021: Menschen demonstrieren vor dem Brandenburger Tor für die Freilassung von Wikileaks-Gründer Assange (Bild: Christophe Gateau/dpa)
Christophe Gateau/dpa
Bild: Christophe Gateau/dpa

- Julian Assange - Held oder Verräter?

Was aus Julian Assange, dem ehemaligen Computerhacker, Investigativjournalisten und Sprecher der Enthüllungsplattform "Wikileaks" wird, ist offen. Ist er ein Kämpfer für Freiheit und Demokratie? Oder ein Verräter, der seine gerechte Strafe verbüßen muss? Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen.

Vor gut zehn Jahren begann seine Odyssee: Vorermittlungen wegen Vergewaltigung, internationaler Haftbefehl, Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London. Sieben Jahre später wird Julian Assange von der Polizei aus der Botschaft getragen. Bis heute sitzt er in Haft. Die Auslieferung an die USA hat ein britisches Gericht zwar abgelehnt, ebenso aber auch Assanges Freilassung.

Gerichtsprozess oder Freiheit?

 

In den USA drohen ihm wegen Geheimnisverrats lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe. Gleichzeitig gibt es weltweit Unterstützung für Assange, der unter anderem amerikanische Kriegsverbrechen im Irak öffentlich gemacht hatte. Im Deutschen Bundestag fordert eine parteiübergreifende Arbeitsgruppe seine Freilassung.

Es diskutieren:


Sevim Dağdelen, Bundestagsabgeordnete, Die Linke, Mitglied der Arbeitsgruppe "Freiheit für Julian Assange" (zugeschaltet)

Herta Däubler-Gmelin, SPD, Bundesjustizministerin a.D. (zugeschaltet aus dem SWR-Studio Tübingen)

Andy Müller-Maguhn, Investigativjournalist, IT-Experte und langjähriger Vertrauter von Julian Assange

Patrick Sensburg, Bundestagsabgeordneter, CDU, Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums

Moderation: Dietmar Ringel