Menschen laufen mit einem Hund am Gleisdreieckpark in Berlin
imago images / Emmanuele Contini
Bild: imago images / Emmanuele Contini

- Ziemlich beste Freunde? Mensch und Haustier im Corona-Sommer

34 Millionen Haustiere gibt es in Deutschland und jedes Jahr werden es mehr. Wie gut kommen Mensch und Haustier miteinander klar? Hat Corona seine Spuren hinterlassen? Und wer hilft, wenn es Probleme gibt? Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen.

Jedes Jahr zu Beginn der Urlaubszeit fragen sich viele Besitzer von Haustieren: Wohin mit Mops oder Mietze, wenn wochenlang keiner zu Hause ist? Doch das ist nur eines von vielen Problemen im Verhältnis von Mensch und Tier. Manche verwöhnen ihren Liebling so sehr, dass er daran zu Grunde geht. Andere vernachlässigen ihre Tiere oder quälen sie sogar. Und in Zeiten von Corona wächst die Sorge, dass auch Tiere das Virus übertragen könnten.

Vor allem in den Großstädten werden sie oft unter fragwürdigen Bedingungen gehalten. Außerdem führt der Umgang mit ihnen immer wieder zu Konflikten - wie der Streit über die Hundehaufen in Berlin zeigt.

Dietmar Ringel diskutiert im Forum mit diesen Gästen:

Prof. Dr. Achim Gruber, Direktor des Instituts für Tierpathologie an der FU Berlin

Annette Rost, Leiterin Marketing und Kommunikation Tierheim Berlin

Viola Freidel, Geschäftsführerin des Vereins "Leben mit Tieren"

Marie Lühl, Tierpsychologin und Inhaberin der Tierschule Lühl